Die eigene Einstellung hinterfragen

Sie sind unzufrieden im Job? In diesem Fall sollten Sie trotzdem nicht kündigen

Wer nicht aus dem Bett kommt, weil die Motivation zum Arbeiten fehlt, denkt nicht selten schon über eine Kündigung nach.
+
Wer nicht aus dem Bett kommt, weil die Motivation zum Arbeiten fehlt, denkt nicht selten schon über eine Kündigung nach.

Unzufriedenheit im Beruf ist für viele ein Kündigungsgrund. In einem ganz bestimmten Fall lösen Sie dieses Problem mit einem Jobwechsel allerdings nicht.

  • Die Gründe für eine Kündigung sind meist sehr verschieden.
  • Wer unglücklich im Beruf ist, lässt sich leicht zu einem solchen Schritt hinreißen.
  • Eine Kündigung ist aber nicht immer die richtige Lösung.

Viele haben es schwer die nötige Motivation zu finden, um tagtäglich den Aufgaben im Job nachzugehen – und oft hat das ganz verschiedene Gründe. Je nachdem was einem die Freude am Beruf entzieht, kann eine Kündigung oft die Lösung des Problems sein. In einigen Fällen ändert sie aber nichts an der Unzufriedenheit und das sollten Sie stets erkennen, bevor es zu spät ist.

Wann ist es sinnvoll zu kündigen?

Zu den wahrscheinlich häufigsten Kündigungsgründen zählen eine Über- oder Unterforderung. Die einen kommen mit der Menge und Schwierigkeit ihrer Aufgaben gar nicht zurecht, während andere sich mehrere Stunden am Tag förmlich langweilen. Beide Szenarien zeigen gute Gründe auf, der eigenen Selbstverwirklichung in einem anderen Job nachzugehen.

Ebenfalls ein Klassiker: die nervigen Kollegen* oder der anstrengende Chef. Wenn versöhnliche Gespräche nichts helfen und ein interner Abteilungswechsel keine Option ist, dann läuft es auch in diesen Fällen häufig auf eine Kündigung hinaus.

Weitere Hinweise, dass ein Jobwechsel angebracht ist, sind beispielsweise gesundheitliche Beeinträchtigungen durch die Arbeit*. Wer außerdem gar keinen Spaß an seinen tagtäglichen Aufgaben hat, sollte sich fragen, ob man nicht vielleicht sogar die falsche Branche gewählt hat.

Lesen Sie auch: Darum sollten Sie ohne Plan B Ihren Job kündigen.

In diesem Fall ist eine Kündigung nicht der richtige Weg

Eine Kündigung muss allerdings nicht immer des Rätsels Lösung sein. Im Gespräch mit dem Business Insider verrät die Wirtschaftspsychologin Mahsa Amoudadashi, dass man in einem Fall gar davon absehen sollte: Sofern Sie feststellen, dass Ihre Unzufriedenheit einer negativen Grundeinstellung geschuldet ist, muss ein Wechsel des Denkens und nicht des Jobs stattfinden.

Auch interessant: Kündigung schreiben - Wie kündige ich meinen Arbeitsvertrag?

Um der Ursache, weshalb Sie unglücklich sind, auf den Grund zu gehen, sollten Sie eben jene Unzufriedenheit hinterfragen: Was löst sie aus? Sind es die Leute um einen herum? Ist es der Druck in der Arbeit oder machen die Aufgaben keinen Spaß mehr? Lautet die Antwort, dass eigentlich alles in Ordnung ist, dann ist es womöglich die Grundeinstellung, an der man arbeiten muss – denn diese ändert sich auch im neuen Job nicht.

Erfahren Sie mehr: Kündigung wegen Krankheit - In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern.

Video: Kündigung während Krankheit - Ist das erlaubt?

Ihre Meinung ist gefragt

Mehr erfahren: Kündigung - Mit dieser einfachen Formel berechnen Sie Ihre Abfindung.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare