Arbeitsrecht

Krank in der Probezeit: Kann mir gekündigt werden? 

+
In der Probezeit gelten gesonderte Regeln für Kündigungen - da kann eine Krankheit schnell zum Problem werden.

In der Probezeit sollen neue Mitarbeiter zeigen, ob sie dem Job gewachsen sind. Doch was passiert, wenn sie plötzlich krank werden? Droht dann die Kündigung? 

Die Probezeit in deutschen Betrieben dauert in der Regel sechs Monate, manchmal auch nur drei. In dieser Zeit sollen beide Parteien feststellen, ob sie zueinander passen und ob ihre Entscheidung richtig war. Für den Mitarbeiter heißt das aber auch: Er muss zeigen, dass er das Zeug für die neue Stelle mitbringt und sich im Arbeitsalltag bewährt. 

Da macht es einen schlechten Eindruck, wenn man krank wird - doch kann man deshalb auch seinen Job verlieren? Und wie sieht es mit der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall aus? 

Kündigung: In der Probezeit gelten gelockerte Regeln

In der Probezeit gelten arbeitsrechtlich besondere Regeln, die nicht mit dem regulären Arbeitsrecht zu vergleichen sind.

Dazu gehören unter anderem: 

  • eine gelockerte Kündigungsfrist von 14 Tagen und
  • eine Kündigung ist ohne Angaben von Gründen möglich.

Der sonst geltende gesetzliche Kündigungsschutz greift während der Probezeit nicht. Vorgesetzte haben während dieser Phase also mehr Möglichkeiten, Mitarbeiter wieder "loszuwerden". 

In der Probezeit darf wegen Krankheit gekündigt werden

Erkrankt ein Mitarbeiter während der Probezeit, bewahrt ihn das tatsächlich nicht vor einer Kündigung - anders als nach der Probezeit (Ausnahme: Krankheitsbedingte Kündigung).

Lesen Sie dazu auch: Ständig krank - kann mein Chef mir kündigen?

Wieso kündigen Vorgesetzte wegen einer Krankheit? 

Der Grund ist folgender: Ihr Arbeitnehmer könnte den Eindruck haben, dass Sie die vertraglich vereinbarte Arbeitsleistung nicht erbringen können. 

Doch keine Angst: Krankwerden ist menschlich und die meisten Chefs werden Ihnen nicht gleich wegen einer Grippe kündigen. Dies ist eher der Fall, wenn Sie 

  • besonders häufig, 
  • für längere Zeit oder gar 
  • chronisch krank werden.

Solange Sie Ihre Krankheit klar und frühzeitig melden, droht Ihnen sehr wahrscheinlich kein Ärger. 

Mehr dazu: Wie Sie sich im Job richtig krankmelden, und was Ihr Chef über Ihre Krankheit wissen darf, lesen Sie hier.

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare