Jugendliche Diabetiker sollten vor Berufswahl Arzt aufsuchen

+
Berufswunsch Bauarbeiter? Jugendliche mit Diabetes sollten nicht unbedingt Berufe wählen, die eine dauerhafte hohe körperliche Leistungsfähigkeit erfordern. Foto: Daniel Reinhardt

Die Wahl des richtigen Berufes hängt auch von der Gesundheit ab. Jugendliche Diabetiker sollten vor ihrer Entscheidung deshalb einen Arzt aufsuchen. Denn es stehen ihnen zwar fast alle Türe offen - einige Job-Eigenschaften sollten allerdings bedacht werden.

Stuttgart (dpa/tmn) - Jugendliche mit Diabetes können grundsätzlich fast jeden Beruf erlernen. Sie sollten sich aber vor einer endgültigen Entscheidung mit ihrem Arzt besprechen, sagt Oliver Ebert, Experte für das Thema bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Ausgeschlossen sind für Diabetiker grundsätzlich nur solche Tätigkeiten, bei denen es aufgrund der Krankheit zu unverhältnismäßigen Risiken kommen kann.

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn bei der Arbeit ein Schutzanzug getragen werden muss, etwa beim Umgang mit radioaktivem Material oder Chemikalien. Bei Unterzuckerung ist es hier unter Umständen nicht möglich, den Schutzanzug ohne Gefahr auszuziehen.

Da die mit der Krankheit einhergehenden Gesundheitsveränderungen nicht vorhersehbar sind, kann es außerdem sinnvoll sein, nicht unbedingt solche Berufe zu wählen, die dauerhaft eine hohe körperliche Leistungsfähigkeit erfordern.

Auch wenn die Ausübung des Berufs vielleicht derzeit möglich ist, kann es hier auf lange Sicht aufgrund der Erkrankung Probleme geben. Deshalb ist es gut, im Vorfeld mit dem Arzt zu klären, was sinnvoll ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare