Alltag im Büro

Aufgepasst: Wenn Sie das in der Arbeit googeln, riskieren Sie Ihren Job

+
Diese sieben Dinge sollten Sie niemals mit ihrem Arbeitscomputer googeln.

Seien Sie auf der Hut: Diese sieben Dinge sollten Sie niemals mit Ihrem Arbeitscomputer googeln, sonst können Sie ebenso gut gleich Ihren Schreibtisch ausräumen.

Jeder hat es schon einmal gemacht: Während zwei Arbeitsaufträgen schnell mal was Privates googeln - kriegt ja keiner mit. Doch tatsächlich ist eine Überwachung der Arbeitscomputer in Form von Stichproben nicht verboten. Und viele Arbeitgeber tun es. Deshalb sollten Sie auf Nummer sicher gehen und folgende sieben Dinge auf der Arbeit lieber nie ins Suchfeld eingeben:

1. Radikale Webseiten

Zwar darf ihr Arbeitgeber Sie laut Antidiskriminierungsgesetz nicht aufgrund Ihrer Religion oder politischen Einstellung benachteiligen. Doch die Websites terroristischer Gruppierungen sollten Sie nicht in der Arbeitswelt mit sich in Verbindung bringen. Wenn das irgendwie rauskommt, wirft das ein extrem schlechtes Licht auf Sie.

Lesen Sie auch: Machen Sie's wie Steve Jobs: Zehn Karrieretipps, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten.

2. Bewerbungsratgeber und Stellenangebote

Wenn Sie sich nebenbei nach einem neuen Job umsehen, dann sollte das Ihr aktueller Arbeitgeber vielleicht nicht ausgerechnet über Ihren Google-Suchverlauf erfahren. Ebenso sollten Sie auch keine Bewerbungsratgeber googeln. Und wenn Sie die Firma gar nicht verlassen wollten, sondern nur für einen Freund oder aus Spaß danach gesucht haben, könnte Ihr Arbeitgeber trotzdem denken, dass Sie auf der Suche sind und damit hätten Sie Ihre Karriere beendet, denn die nächste Beförderung lässt dann lange auf sich warten.

Ebenfalls interessant: Wenn Sie diese fünf Dinge beherrschen, sind Sie im Beruf perfekt aufgestellt.

Video: Wieder Ärger rund um Google

3. Tipps für Ihre tägliche Arbeit

Jeder kennt das: Tausend Mal haben Sie es gemacht und jetzt trotzdem vergessen. Das kann schon mal passieren - aber suchen Sie auf keinen Fall in der Arbeit per Google-Anfrage nach Tipps für Ihre täglichen Aufgaben. Stellen Sie sich die Situation einmal aus Sicht Ihres Arbeitgebers vor. Das wirkt nicht sonderlich professionell.

Ebenfalls interessant: Ausgebrannt: Mit diesen sieben Vorsätzen treiben Sie sich in den Burnout.

4. Wochenendveranstaltungen

Natürlich warten Sie auf das Wochenende. Aber erstens geht es Ihren Arbeitgeber gar nichts an, was Sie am Wochenende tun, und zweitens sendet es das Signal, dass Sie die Woche nur möglichst rasch hinter sich bringen und ins Wochenende abtauchen wollen.

Lesen Sie auch: Mit diesen Tipps händeln Sie bequem Ihre Nachtschichten.

5. Negativschlagzeilen über das Unternehmen

Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen gerade in einem Skandal steckt oder ob Sie sich nur für die Geschichte interessieren - suchen Sie nicht im Internet nach Informationen über Ihren Arbeitgeber. Es wirkt, als wären Sie auf der Suche nach Gerüchten, die man verbreiten könnte. So etwas tun loyale und integre Mitarbeiter nicht.

Lesen Sie auch: Gehalt: Das sind die zehn bestbezahlten Berufe Deutschlands 2019.

6. Steuerrechner

Wenn Sie am Arbeitscomputer nach einem Steuerrechner suchen, weckt das den Eindruck, Sie seien hauptsächlich am Finanziellen und nicht an Ihrer Tätigkeit interessiert. Selbst wenn das stimmt - und Geld nimmt nun mal einen großen Teil unseres Lebens ein - sollten Sie das nicht direkt am Arbeitsplatz tun.

Ebenfalls interessant: In diesen Berufen leiden Angestellte am häufigsten an psychischen Problemen.

7. Pornoseiten

Eigentlich sollte das selbstverständlich sein: Wenn das Wort "Porno" in Ihrem Suchverlauf auftaucht, ist das höchst peinlich. Diese Seiten sollten Sie sich für den Feierabend aufheben...

Lesen Sie auch: Aufgepasst: Mit sieben Fehlern schießen Sie sich ins Aus.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Zwölf gut bezahlte Jobs, die in Zukunft gefragt sein werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare