Tipps der Berufsgenossenschaft

Gewalt am Arbeitsplatz: "Viele schämen sich"

+
Viele Berufstätige erfahren in ihrem Job Gewalt. Betroffene sollten in die Offensive gehen und das Gespräch suchen.

Ein Fahrgast pöbelt, oder ein Patient haut plötzlich zu: Im Berufsalltag erleben Arbeitnehmer immer wieder Aggressionen und Gewalt. Wichtig ist, nicht die Schuld nur bei sich zu suchen.

Hamburg - Beschimpfungen und tätliche Übergriffe erleben einige Berufstätige immer wieder. "Viele schämen sich und schweigen", sagt Heike Schambortski von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. Statt mit dem Vorfall allein zu bleiben, empfiehlt sie, mit dem Vorgesetzten und den Kollegen offen darüber zu reden.

Nur wenn über die Situationen gesprochen wird, kann die Leitung Gegenmaßnahmen ergreifen. Außerdem entlastet das Gespräch mit den Kollegen, und häufig haben diese wertvolle Tipps, wie sie mit solchen Situationen umgehen.

Die Scham rührt häufig von dem Gefühl her, versagt zu haben. Die Sorge ist groß, dass kompetentere Arbeitnehmer die Situation besser beherrscht hätten. Mancher befürchtet, als Schwächling darzustehen, weil er sich zum Beispiel Beleidigungen zu Herzen nimmt. Doch wer die Vorfälle totschweigt, ändert nichts.

In der Situation selbst sollten Mitarbeiter auf jeden Fall vermeiden, den Helden zu spielen. "Am besten ist es, kurz die Situation zu verlassen und eine räumliche Distanz zu schaffen", rät Schambortski. So haben Beschäftigte Zeit, durchzuschnaufen und die Situation zu reflektieren.

Wichtig sei auch, Provokationen zu vermeiden. Statt zum Beispiel dem aufgebrachten Patienten zu widersprechen, ist es besser ihm zuzustimmen und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare