Arbeitsrecht

Wann kann ich meinen Job fristlos kündigen?

+
Eine fristlose Kündigung durch den Arbeitnehmer muss gut begründet sein.

Eine fristlose Kündigung durch Arbeitnehmer ist grundsätzlich möglich. Durchsetzen lässt sie sich jedoch nur, wenn ganz bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Wer seine Firma über eine reguläre Kündigung verlassen will, muss viel Geduld mitbringen. Schließlich sind in den meisten Arbeitsverträgen Kündigungsfristen von vier Wochen, drei Monaten oder länger vorgesehen. Viele halten es in ihrem aktuellen Job aber einfach nicht mehr aus. Doch wie komme ich sofort aus meinem Arbeitsvertrag heraus?

Fristlose Kündigung nur aus schwerwiegenden Grund

Ein Aufhebungsvertrag wäre eine solche Möglichkeit - oder eine fristlose Kündigung. Für letztere müssen jedoch ganz bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, damit eine außerordentliche Kündigung auch Bestand hat.

So hat eine fristlose Kündigung durch den Arbeitnehmer immer aus einem schwerwiegenden Grund zu erfolgen, der es dem Mitarbeiter unmöglich macht, bis zum Ende der regulären Kündigungsfrist weiter zu arbeiten. Ein normaler Jobwechsel reicht als Begründung dafür allerdings nicht aus.

Ebenso muss die Kündigung innerhalb von zwei Wochen erfolgen, nachdem es zum Kündigungsgrund gekommen ist.

Auch interessant: Kennen Sie die wichtigsten Regeln und Fristen für eine Kündigung?

Gründe, die fristlose Kündigung rechtfertigen

Schwerwiegende Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen, können etwa sein:

  • sexuelle Belästigung
  • Mobbing
  • unpünktliche Lohnzahlungen
  • grobe Beleidigungen
  • Tätlichkeiten (etwa, wenn Sie vom Chef geschlagen wurden)
  • Verletzungen des Arbeitsschutzes (zum Beispiel, wenn Sie an unsicheren Maschinen arbeiten müssen)
  • Straftaten des Vorgesetzten

Da hierbei jedoch auch der Einzelfall eine Rolle spielt und die Interessen von beiden Seiten gegeneinander abgewogen werden müssen, entscheidet oft das Gericht darüber, ob ein Grund schwerwiegend ist oder nicht. Experten empfehlen deshalb, sich im Zweifel vorab von einem Anwalt beraten zu lassen

Muss ich meinen Arbeitgeber vorher abmahnen?

Wenn Sie vorhaben, fristlos zu kündigen, sollten Sie Ihren Arbeitgeber zunächst von den Missständen informieren und ihm schriftlich eine Abmahnung ausstellen. Darin sollten Sie auch androhen, zu kündigen, sollte sich die Situation nicht ändern. Bei schwerwiegenden Pflichtverstößen ist eine vorherige Abmahnung jedoch nicht notwendig - etwa bei unsicheren Maschinen.

Wie komme ich schneller aus meinem Arbeitsvertrag, wenn ich den Job wechseln will? Das erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch: In diesen Fällen droht Mitarbeitern die fristlose Kündigung.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare