Bewerbung

Bewerbungstipps: Diese drei Dinge zählen mehr als Berufserfahrung

+
Wer im Bewerbungsgespräch gut ankommen will, muss nicht unbedingt viel Berufserfahrung mitbringen.

Einige Menschen glauben, dass viel Berufserfahrung im Bewerbungsprozess viel hilft. Doch Experten zufolge spielen andere Faktoren eine gewichtigere Rolle. Welche drei das sind, hier.

Waren Sie am Anfang Ihrer Karriere bei einem Bewerbungsgespräch nervös, weil sie dachten, dass es Ihnen an Berufserfahrung mangele? Sie wollten den Job aber unbedingt und hofften, dass fehlende Praktika & Co. nicht so ins Gewicht fallen? Dann kann Sie die Redaktion beruhigen - Experten zufolge ist viel Berufserfahrung gut, aber nicht essentiell für den beruflichen Erfolg. Stattdessen zählen drei Faktoren viel mehr, um ein Bewerbungsgespräch erfolgreich zu meistern:

1. Vertrauen

Vieler Personaler achten mehr darauf, ob Sie nahbar und vertrauenswürdig sind und nicht, ob Sie bereits ein Praktikum bei Google absolviert haben. Wer es also schafft, im Bewerbungsgespräch sympathisch rüberzukommen, freundlich und höflich ist, der kann bei vielen potentiellen Vorgesetzten schon enorm punkten. Durch Charisma erlangen Sie das Vertrauen Ihres möglichen Arbeitgebers.

Aber auch wer ein gutes Netzwerk besitzt, sollte seine Kontakte anzapfen. Dank Vitamin B eröffnen sich mehr Jobangebote und Ihre Bekannten und Freunde können für Sie bei deren Chefs bereits im Vorfeld ein gutes Wort einlegen. Ein weiterer Tipp: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Xing- und Ihr LinkedIn-Profil bereits potentiellen Arbeitgebern positiv auffällt, indem Sie Ihre Qualitäten präsentieren.

2. Einfallsreichtum

Vielen Arbeitgebern ist diese besondere Eigenschaft sehr wichtig, zeigt sie doch, dass Sie die Fähigkeit besitzen, sich Dinge selbst zu erschließen. Schließlich bedeutet das in der Folge, dass Sie Probleme identifizieren und lösen können und das ist die Art von Erfahrung, die Arbeitgeber tatsächlich wollen.

Auch interessant: Sind Sie Sternzeichen Steinbock? Beachten Sie dringend diese Dinge bei der Bewerbung.

So hören Personaler auch gerne, wie Sie in unangenehme Situationen im Job geschlittert sind und wie Sie es geschafft haben, sich daraus wieder zu befreien. Aber auch gelungene Projekte oder neue Erfindungen zeigen Arbeitgebern, wie kreativ und innovativ Sie sind.

Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, empfiehlt es sich, einen Freund oder Karriere-Coach zu fragen, ob dieser Ihnen dabei hilft, sich an Begebenheiten zu erinnern oder sich auszumalen, wie Sie diese am besten lösen. Das macht Eindruck später im Bewerbungsgespräch.

3. Kommunikation

Oft haben Bewerber das Gefühl, dass derjenige im Bewerbungsprozess das Rennen macht, der sich am besten verkaufen kann. Diese Menschen verfügen oft über Charisma, sind vertrauenserweckend und sprühen nur so vor Ideen. Es reicht allerdings nicht, über alle diese Fähigkeiten zu verfügen, sondern Sie müssen sie auch nach außen hin transportieren können. Nur so kann sich ein Personaler bzw. Arbeitgeber einen Reim darauf machen, ob Sie den Anforderungen im Unternehmen gewachsen sind.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Lesen Sie auch: Aufgepasst: Diese fünf Sternzeichen starten 2020 im Job richtig durch.

jp

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare