Plaudern oder lieber schweigen?

Bewerbung: Muss ich Krankheiten ansprechen - oder darf ich sie verschweigen?

+
Muss ich meine Krankheit in der Bewerbung ansprechen?

Was muss der Arbeitgeber über Bewerber wissen? Sollte ich eine Krankheit Preisgeben oder darf ich sie auch verschweigen? Ein Experte klärt auf. 

Einen Job zu bekommen ist oft schon schwer genug. Wenn dann noch eine langwierige oder chronische Krankheit dazu kommt, neigt so manches Unternehmen dazu, den Bewerber von vornherein abzulehnen. Doch muss ich Krankheiten in der Bewerbung überhaupt ansprechen?

Experte: Bewerber sind bei manchen Krankheiten verpflichtet, sie preiszugeben 

Jein. "In bestimmten Fällen sind Bewerber [...] verpflichtet, krankheitsbedingte Umstände ungefragt offenzulegen", verrät Ulf Weigelt, Anwalt für Arbeitsrecht, in einem Gastbeitrag für die Zeit. Und zwar immer dann, wenn die Krankheit den Bewerber bereits zu Beginn an der Ausübung der Tätigkeit hindere. Ein alkoholabhängiger Taxifahrer müsste seine Alkoholsucht zum Beispiel preisgeben.  

"Auch ansteckende Krankheiten oder Erkrankungen, die zur dauerhaft fehlenden Eignung führen, müssen vom Bewerber ungefragt im Bewerbungsgespräch erwähnt werden, zum Beispiel Allergien bei einem Koch", so der Anwalt.

In diesem Fall sind auch Fragen nach einer bereits bestehenden Erkrankung im Vorstellungsgespräch erlaubtBei welchen Fragen Sie im Vorstellungsgespräch hingegen lügen dürfen, erfahren Sie hier.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare