Zuhause Entspannung finden

Bei Stress im Job Grenzen setzen und Austausch suchen

+
Stress im Job sollte man nicht mit nach Hause nehmen. Foto: Oliver Berg/dpa

Immer mehr Menschen schlägt der Stress im Job auf die Gesundheit. Dabei gibt es Möglichkeiten, sich Hilfe zu suchen, wenn einem die Arbeit über den Kopf wächst.

Berlin (dpa/tmn) - Ob Leistungsdruck oder mangelnde Wertschätzung: Viele Berufstätige kennen psychische Belastungen. Um Stress zu reduzieren, sollten sich Beschäftigte klare Grenzen setzen.

Das heißt: Probleme aus dem Job nicht mit nach Hause nehmen und Überstunden nicht zur Routine werden lassen. Das empfiehlt die Initiative Neue Qualität der Arbeit im Rahmen ihres Projekts Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz ( psyGA).

Anstatt Schwierigkeiten aus dem Job nach Feierabend mit Freunden oder Familie hin- und herzuwälzen, sei es besser, sich Zeit für sich zu nehmen und die Probleme mit etwas Abstand aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. So könne man auch in Stressphasen den nächsten Schritt besser planen.

Berufstätige, die sich psychisch belastet fühlen, sollten zudem keine Scheu haben, sich Kollegen gegenüber zu öffnen oder nach Hilfe zu fragen. Das sei kein Zeichen von Versagen, sondern vielmehr eines für gute Teamarbeit.

Projekt Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare