Arbeitgeber

Amazon: System schreibt automatisch Kündigungen an Mitarbeiter

+
Der Online-Händler Amazon soll ein System nutzen, dass automatisch Kündigungen an unproduktive Mitarbeiter schreibt. 

Laut einem Bericht soll der Online-Riese Amazon ein System nutzen, dass unproduktiven Mitarbeitern automatisch eine Kündigung schreibt. Und das nicht zu knapp.

Amazon glänzt in den letzten Jahren nicht gerade mit positiven Schlagzeilen: Der Online-Versandhändler aus den USA steht immer wieder mit seinen Arbeitsbedingungen in der Kritik. Insbesondere Lager-Mitarbeiter klagen über Stress, enormen Druck und miese Bezahlung. Doch jetzt kommt noch eine neue Dimension hinzu.

US-Portal berichtet von automatisierten Kündigungen bei Amazon

Wie das US-Tech-Portal The Verge berichtet, soll Amazon in den USA ein System nutzen, dass unproduktiven Mitarbeitern eine Kündigung schreibt - und zwar voll automatisiert. Gemessen werde die Produktivität anhand bestimmter Ziele. Erreicht ein Mitarbeiter diese nicht, droht ihm eine Abmahnung oder gar das eiskalte Aus - durch eine Maschine wohlgemerkt, ohne dass ein Vorgesetzter eingreift. 

Auf diese Weise hätten mehr als 300 Amazon-Mitarbeiter allein in einem Lager in Baltimore von August 2017 bis September 2018 ihre Job verloren, heißt es in dem Bericht, was Amazon auch bestätigt haben soll. Generell habe laut Unternehmensangaben die Zahl der Kündigungen innerhalb der vergangenen zwei Jahre sowohl in diesem Lager als auch in Nordamerika zugenommen. Und das sorgt verständlicherweise für Unruhe unter den Arbeitnehmern.

Auch interessant: Diesen drei Fragen muss sich jeder Bewerber bei Amazon stellen.

Druck auf Amazon Angestellte wächst

Der Druck durch das automatisierte System soll laut The Verge sogar soweit gehen, dass sich viele Angestellte nicht mehr trauen sollen, eine Toilettenpause einzulegen. Schließlich messe eine Einheit namens "time off task" auch, wie häufig Mitarbeiter ihre Arbeit unterbrechen oder Pause machen. 

Amazon bestreitet, dass Kündigungen ohne Vorgesetzten erfolgen

Amazon bestätigt zwar den Einsatz eines solchen Systems, bestreitet aber, dass die Kündigungen automatisch erfolgen - einer Entlassung müsse immer ein Vorgesetzter zustimmen, heißt es: "Es ist nicht wahr, dass Mitarbeitern durch ein automatisiertes System gekündigt wird. Wir würden niemals einen Angestellten entlassen, ohne ihm vorher unsere volle Unterstützung zu gewährleisten", teilt ein Amazon-Sprecher auf Anfrage von BusinessInsider mit. Dazu würden etwa spezielle Coaching-Maßnahmen oder zusätzliche Schulungen gehören.

Lesen Sie auch: "Isolierte Kolonie der Hölle": Amazon-Mitarbeiter packen über Arbeitsbedingungen aus.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare