Getrennte Abrechnung verschiedener Bezüge weiterhin möglich

+
Auch im Jahr 2016 wird die vereinfachte Lohnabrechnung bei Arbeitnehmern mit unterschiedlichen Bezügen möglich sein. Foto: Tobias Hase

Eigentlich sind die Bezüge eines Angestellten nach einer Lohnsteuerklasse abzurechnen. Die Finanzverwaltung hat eine Vereinfachungsregel dazu jetzt verlängert: Der Arbeitgeber kann bei verschiedenen Bezügen auch getrennt abrechnen.

Berlin (dpa/tmn) - Die Finanzverwaltung hat eine Regelung zur Vereinfachung der Lohnabrechnung verlängert. Demnach können Arbeitgeber, die an ihre Mitarbeiter verschiedene Bezüge zahlen, diese getrennt abrechnen. Das gilt nach einer Entscheidung der obersten Finanzbehörden der Länder auch für 2016.

Auf die Entscheidung macht Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler aufmerksam und verweist auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 19. Oktober 2015. Grundsätzlich gilt: Der Chef muss alles nach einer Lohnsteuerklasse abrechnen, auch wenn dem Mitarbeiter unterschiedliche Bezüge - beispielsweise Arbeitslohn und Ruhegehalt - ausgezahlt werden. Kompliziert wird dies, wenn die Zahlungen etwa zu unterschiedlichen Zeiten erfolgen sollen. Die Finanzverwaltung sieht deshalb eine Vereinfachungsregelung vor.

Die Regelung sieht so aus, dass neben der ursprünglichen Steuerklasse der zweite Bezug mit der Steuerklasse VI abgerechnet wird. Der Arbeitgeber muss für die getrennten Bezüge jeweils eine Lohnsteuerbescheinigung an die Finanzverwaltung übermitteln.

Ab 2017 könnte die Regelung ins Gesetz aufgenommen werden. Dies sieht der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare