Sport hilft psychisch Kranken

+
Sport kann depressive Menschen aus ihrer Isolation holen.

Berlin - Der positive Effekt ist mittlerweile wissenschaftlich belegt. Sport kann depressive Menschen aus ihrer Isolation holen. Denn Bewegung trägt dazu bei, Angst und Stress abbauen.

Psychisch Kranken falle es dadurch dann leichter, ihr “Rückzugsverhalten“ abzulegen und mehr Selbstbewusstsein zu erlangen, erläutert Prof. Fritz Hohagen von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin.

Sport wirke zudem ihrer Antriebslosigkeit entgegen und rege ihre Aktivität an. Positive Effekte von Bewegung bei Depressionen seien mittlerweile wissenschaftlich gut belegt.

Wichtig ist Hohagen zufolge, dass die Betroffenen regelmäßig trainieren und den Sport als verlässliche Konstante in ihrem Leben wahrnehmen. Besonders gut für die Stimmung sind demnach moderate Ausdauersportarten wie Walking, Jogging, Radeln und Schwimmen. Mannschaftssportarten können sich darüber hinaus positiv auf das Sozialverhalten psychisch Kranken auswirken, weil sie dabei lernen, sich mit ihrem Körper und anderen Menschen auseinanderzusetzen.

Auch bei Angststörungen, Suchterkrankungen, Essstörungen psychotischen Erkrankungen wie Schizophrenie ist Sport Bestandteil der Behandlung. Gesunde Menschen profitieren aber ebenfalls von regelmäßiger Bewegung, erläutert der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Lübeck: Auch sie können so depressive Verstimmungen abbauen und Stress besser bewältigen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare