Schluckstörungen schnell erkennen

+
Mit Hilfe eines Endoskopes werden die Schluckstörungen erkannt.

Am 29. Oktober 2012 fand unter dem Motto „Sorge-für-Dich – Schlaganfallursachen erkennen und behandeln“ der Weltschlaganfalltag statt. Weltweit sind pro Jahr 15 Millionen Menschen akut an einem Schlaganfall erkrankt.

Am 29. Oktober 2012 fand unter dem Motto „Sorge-für-Dich – Schlaganfallursachen erkennen und behandeln“ der Weltschlaganfalltag statt. Weltweit sind pro Jahr 15 Millionen Menschen akut an einem Schlaganfall erkrankt. In Deutschland sind jährlich circa 270.000 Menschen betroffen. „In der Akutphase leiden rund 50 Prozent aller Schlaganfallpatienten an einer Schluckstörung (Dysphagie), die die wesentliche Ursache einer Lungenentzündung ist“, so Bettina Klein, Oberärztin der Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) im St. Marien-Hospital Hamm.

Hier kommt ein komplettes Management zur Behandlung der Schluckstörung zum Einsatz. Je eher die Schluckstörung diagnostiziert wird, um so besser ist die Gesamtprognose. Zur genauen Diagnostik schaffte die Klinik für Neurologie jetzt ein spezielles Gerät zur Diagnostik von Schluckstörungen (FEES) an. Die Untersuchung geschieht über ein dünnes, flexibles optisches Instrument, das über die Nase in den Rachenraum eingeführt wird. Hilfsmittel sind dabei unterschiedlich aufbereitete Testnahrungen. Der Untersucher beobachtet den Schluckvorgang und zeichnet ihn auf einem Video auf.

Nach der Schluckdiagnostik wird festgelegt und später auch kontrolliert, ob eine angepasste Ernährung auf normalem Weg, womöglich auch eine begleitende Schlucktherapie, praktikabel und erfolgversprechend ist. Dabei geht es darum, die Schluckfunktionen zu verbessern, in dem Therapeuten an verschiedenen Punkten wie Körperhaltung, Muskelspannung, Atmung, Bewegungskontrolle und Gedächtnis ansetzen.

 Hier arbeiten die Neurologen eng mit den Logopäden im St. Marien- Hospital zusammen. Auch pflegerische Aspekte, bestimmte Hilfsmittel sowie die Einbeziehung der Angehörigen sind Teil des Behandlungskonzeptes. Ziel es ist, die gestörten Funktionen möglichst weitgehend zu normalisieren.

Die Diagnostik mit dem neuen Endoskop ist körperschonend und effizient. Die Behandlung hilft, die Prognose der Schlaganfallpatienten weiter zu verbessern und senkt die Gefahr, an einer Lungenentzündung zu erkranken, erheblich.

In der überregional zertifizierten Schlaganfalleinheit des St. Marien-Hospitals Hamm werden jährlich rund 600 Patienten behandelt. Die Patienten kommen aus der gesamten Region in die Klinik an der Knappenstraße.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare