Neue Regelung

Das müssen Sie jetzt über Organspende wissen

+
In Deutschland müssen Bürger einer Organspende einwilligen.

Der Bundestag hat über Gesetzesentwürfe zur Organspende abgestimmt. Was das für Sie bedeutet und was Sie allgemein zur Organspende wissen sollten, erfahren Sie hier.

Am Donnerstag (16. Januar 2020) hat der Bundestag über unterschiedliche Gesetzesentwürfe zur Neuregelung der Organspende abgestimmt. Mit ihr soll die Spendenbereitschaft in Deutschland erhöht werden. Die Mehrheit hat sich für die "Erweiterte Entscheidungslösung" ausgesprochen. Was sich nun für Sie ändert und was Sie generell zur Organspende wissen sollten, erfahren Sie hier.

Neuregelung bei der Organspende: Das beinhaltet die "Erweiterte Entscheidungslösung"

Während in vielen Ländern die Widerspruchsregelung gilt - Menschen müssen zu Lebzeiten einer Organspende aktiv widersprechen -, gilt in Deutschland voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2022 die "Erweiterte Entscheidungsregelung". Im Kern ändert sich für Bürger also nicht viel: Um für eine Organspende infrage zu kommen, müssen diese weiterhin zu Lebzeiten schon zustimmen - oder ein nächster Angehöriger. Mit der Neuregelung soll jedoch die persönliche Entscheidung registriert werden und Bürger besser über Organspende informiert werden. Im Einzelnen sieht das so aus:

  • Die Einrichtung eines Online-Registers beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information für Erklärungen zur Organ- und Gewebespende. Krankenhäuser sollen darauf Zugriff erhalten.
  • Die Ausweisstellen von Bund und Ländern müssen Bürgern in Zukunft Informationsmaterialien und aushändigen bzw. bei elektronischer Antragsstellung elektronisch übermitteln. Bei der Abholung von Ausweispapieren sollen Bürger direkt auf Beratungsmöglichkeiten oder auf die Eintragung ins Organspende-Register hingewiesen werden.
  • Hausärzte sollen ihre Patienten mindestens alle zwei Jahre zur Organspende beraten. Außerdem soll die Organ- und Gewebespende stärker in der ärztlichen Ausbildung verankert werden.
  • Im Bereich der medizinischen Aus- und Weiterbildung z.B. im Rahmen von Erste-Hilfe-Kursen soll Grundwissen zur Organspende vermittelt werden.

Auch interessant: Zuerst am Unfallort? Das müssen Sie jetzt tun.

Wie viele Organspender gibt es in Deutschland?

In Deutschland warten mehr als 9.000 Menschen auf ein passendes Organ, dass ihr Leben rettet oder ihre Lebensqualität verbessert. Allerdings gibt es zu wenig Spender: 2019 spendeten laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) nur 932 Menschen ihre Organe nach dem Tod. Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr (955 Spender) wieder leicht gesunken. Zu einem deutlichen Rückgang an Spendern kam es erstmals 2012, als bekannt wurde, dass Ärzte falsche Angaben über ihre Patienten an Transplantationszentren gemacht hatten.

Wer kommt überhaupt für eine Organspende infrage?

Eine Altersgrenze für Organspender gibt es nicht, jedoch liegt die Entscheidung darüber, ob die Organe der Kinder nach ihrem Tod gespendet werden, bis zum 14. Lebensjahr bei den Eltern. Danach können Jugendliche selbst widersprechen und ab dem 16. Lebensjahr auch ihre Einwilligung in eine Organentnahme geben oder die Entscheidung auf eine Vertrauensperson übertragen.

Wer darf keine Organe spenden?

Nicht jeder kommt für eine Organspende infrage: Ausgeschlossen sind Spender, die an einer akuten Krebserkrankung leiden oder HIV-positiv getestet wurden. "Bei allen anderen Erkrankungen entscheiden die Ärzte nach den erhobenen Befunden, ob eine Organspende infrage kommt", heißt es laut Bundesministerium für Gesundheit. Wer an bestimmten Krankheiten wie z.B. Tuberkulose leidet oder gelitten hat, sollte diese auf dem Organspendeausweis unter dem Punkt "Anmerkungen/Besondere Hinweise" vermerken.

Wann kommt es zur Organspende?

Eine Organ- oder Gewebespende ist nur dann möglich, wenn beim Patienten der Hirntod eingetreten ist, also sämtliche Hirnfunktionen unumkehrbar ausgefallen sind. Das Herz-Kreislauf-System muss währenddessen künstlich aufrechterhalten werden. Ob ein Spender infrage kommt, muss dann von den Ärzten im Krankenhaus und den nächsten Angehörigen geklärt werden. Erst wenn der Tod festgestellt ist, darf der Arzt eine Auskunft aus dem Online-Register erfragen. Da jedoch in den meisten Fällen der Herzstillstand vor dem Hirntod eintritt, kommen nur die wenigsten Verstorbenen für eine Organspende infrage. Allerdings ist eine Gewebespende auch noch 72 Stunden nach dem Herzstillstand möglich.

Wo bekomme ich einen Organspendeausweis her?

Organspendeausweise erhalten Sie bei verschiedenen Organisationen: Zum Beispiel der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Deutschen Herzstiftung oder das Infotelefon "Organspende" unter der gebührenfreien Nummer 0800/9040400. Auch bei der eigenen Krankenkasse oder in der Arztpraxis und Apotheken finden Sie Organspendeausweise.

Lesen Sie auch: Mediziner erwecken totes Herz zum Leben - und transplantieren es.

Diese Promis sind Organspender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare