Pigmentflecken auf der Haut

Ibuprofen, Aspirin & Co. - Mediziner klärt auf, wie krank Schmerzmittel machen

Menschen, die aufgrund einer Krankheit über Schmerzen klagen, versuchen sich mit Medikamenten wie Ibuprofen oder Aspirin zu behelfen. Doch auch diese können krank machen. Ein Mediziner klärt auf.

Viele Menschen greifen, wenn Schmerzen auftreten, zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Aspirin* oder Paracetamol. Sie versprechen sich dadurch eine schnelle Linderung und in der Regel helfen diese Medikamente auch. Doch wer die Tabletten bei den falschen Symptomen einnimmt oder falsch dosiert, riskiert teils schmerzhafte Nebenwirkungen.

Der richtige Umgang mit Ibuprofen, Aspirin, Paracetamol & Co.

Gegenüber dem Nachrichtenportal Welt erklärt der Allgemeinmediziner Doktor Wolfgang Kreischer, wie derartige Schmerzmittel einzunehmen sind.

  • Aspirin: Laut Doktor Kreischer sollte es nur bei Schmerzen eingenommen werden, die beispielsweise durch Erkältungen hervorgerufen werden. Obwohl viele Ärzte die Einnahme von Aspirin zusammen mit Vitamin C empfehlen, sei der Nutzen dieser Kombination nicht klar.
  • Paracetamol: Doktor Kreischer erklärt, dass die Wirkung nahezu identisch ist mit Aspirin, allerdings seien die Nebenwirkungen anders. Paracetamol würde sich ebenfalls bestens bei Erkältungen eignen.
  • Ibuprofen und Diclofenac: Gegen die Einnahme spreche auch hier nichts, allerdings nur bei geringeren Dosierungen (400 mg) und über kürzere Zeiträume. Bei stärkeren Schmerzen, sollte der Arzt aufgesucht werden.

Diese Nebenwirkungen können Schmerzmittel verursachen

Gerade bei Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac könne es zu teils schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen. In schlimmen Fällen, könnten Magenschmerzen oder sogar Magengeschwüre und Magenblutungen. Die Gefahr sei besonders hoch, wenn Personen die Medikamente in höheren Dosierungen und über längere Zeiträume einnehmen.

Passend zum Thema: Vorsicht bei Ibuprofen: Diese Dosierung verdoppelt Ihr Herzinfarkt-Risiko.

Wann muss man zum Arzt und wann nicht?

Die wichtigste Regel lautet Doktor Kreischer zufolge, dass Sie mit den Schmerzmitteln nur Schmerzen behandeln sollten, die Sie wirklich kennen. Wenn Sie über Symptome wie Kopf- oder Gelenkschmerzen klagen, aber nicht wissen, was die Ursache ist, sollten Sie lieber den Arzt aufsuchen. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass dieser eine Krankheit übersieht.

Eine Selbstbehandlung sei bei Erkältungen, Migränen oder Regelschmerzen aber möglich. Wenn Sie anschließend dennoch zum Arzt gehen, sollten Sie diesem unbedingt mitteilen, dass Sie bereits Medikamente eingenommen haben, damit dieser die Symptome besser einschätzen kann. Bei einer Selbstbehandlung sei es generell wichtig, dass sie nie länger als einige Tage dauern sollte.

Auch interessant: Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich.

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare