Rücken-Serie

Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall? Wie Sie den Rückenschmerz unterscheiden

Bücken und etwas aufheben, ohne in die Knie zu gehen: keine rückenfreundliche Position, die einen Hexenschuss begünstigt. 
+
Bücken und etwas aufheben, ohne in die Knie zu gehen: keine rückenfreundliche Position, die einen Hexenschuss begünstigt. 

Plötzlicher Rückenschmerz: typisches Hexenschuss-Symptom. Es fühlt sich nicht danach an – doch ein Hexenschuss ist weitaus harmloser als ein Bandscheibenvorfall.

  • Bei Schmerzen im unteren Rücken denken viele automatisch an einen Bandscheibenvorfall*. 
  • Doch es können auch andere Ursachen hinter den Beschwerden stecken – wie etwa ein Hexenschuss. 
  • Erfahren Sie hier, wie Sie diesen erkennen, behandeln und einem erneuten Auftreten vorbeugen können.

Der Hexenschuss ist kein seltenes Phänomen: Der Barmer Krankenkasse zufolge erleiden ihn rund 80 Prozent aller Erwachsenen mindestens einmal in ihrem Leben. Den umgangssprachlichen Begriff "Hexenschuss" hat das verbreitete Rückenleiden dabei nicht umsonst: Ein plötzlich einschießender Schmerz im Rücken lässt Betroffene an einen sie treffenden Schuss denken, der wie aus dem Nichts kommt. Mediziner sprechen nicht von einem Hexenschuss, sondern von einer "Lumbago".

Typisch für das Leiden ist der plötzliche Schmerz, der unvermittelt im unteren Rücken auftritt und meist durch eine abrupten oder ungewohnten Bewegung einsetzt. Sich wie gewohnt bewegen ist für Betroffene nach einem Hexenschuss unmöglich, doch auch wenn es sich nicht so anfühlt: Ein Hexenschuss ist in der Regel harmlos und klingt ohne ärztliche Behandlung wieder ab.

Hexenschuss: Wie kommt es zur Lumbago?

Es gibt verschiedene Faktoren, die einen Hexenschuss begünstigen, dazu zählt Übergewicht, häufiges Sitzen, zu wenig Bewegung, schwere körperliche Arbeit sowie seelische Belastung*. "Der Hexenschuss entsteht meist bei einer ruckartig ausgeführten Hebebewegung, die eine verhärtete oder verkrampfte Muskelspannung im unteren Rücken hervorruft. Diese Verkrampfung kann zeitweise auch mit sensiblen oder motorischen Ausfällen einhergehen, wie beispielsweise Lähmungserscheinungen. Häufig nehmen die Betroffenen dabei eine vor- oder seitgebeugte Zwangshaltung ein, sie können sich dann nicht oder nur unter großen Schmerzen aufrichten", erklärt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der Barmer.

Jedoch muss man bei einer akuten Lumbago in der Regel keinen Arzt aufsuchen, die Beschwerden klingen meist nach einiger Zeit von selbst wieder ab. Wie die Apotheken Umschau berichtet, erholt sich jeder zweite Betroffene nach etwa einer Woche, 65 Prozent nach zwei Wochen. Nur bei verhältnismäßig wenigen Patienten dauere es vier bis sechs Wochen, bis keine Beschwerden mehr spürbar sind.

Lesen Sie auchSchon wieder der Rücken? Was gegen Ischias-Schmerzen hilft.

Hexenschuss: Wann zum Arzt?

Die meisten Betroffenen bekommen die Beschwerden durch einen Hexenschuss ohne ärztliche Behandlung in den Griff. Es gibt allerdings Faktoren, die Sie zum Arzt führen sollten. Dazu zählen folgende Beschwerden: 

  • der Schmerz nimmt nach dem Hexenschuss zu 
  • der Schmerz ist nach zwei bis drei Tagen immer noch stark ausgeprägt 
  • der Schmerz strahlt ins Bein aus und / oder es kommt zu Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Bein (diese Anzeichen sind typisch für einen Bandscheibenvorfall)
  • wenn Sie folgende Beschwerden an sich beobachten, sollten Sie sofort den Notruf wählen (112): zum Hexenschuss kommt hohes Fieber und Schüttelfrost; es kommt zu Lähmungserscheinungen an einem oder beiden Beinen, Taubheitsgefühlen im Schritt, Inkontinenz; die Schmerzen lassen nach, Lähmungserscheinungen nehmen allerdings zu
  • Auch chronisch kranke Menschen oder Krebs-Patienten sollten sofort bei einem heftigen plötzlichen Rückenschmerz den Notruf alarmieren. 

Das könnte Sie auch interessierenDrogen gegen den Schmerz: Wer bekommt Cannabis auf Rezept?

Hexenschuss: So verhalten Sie sich bei plötzlichem Schmerz in der Lendenwirbelsäule

Kommt es zu einem Hexenschuss, sollten Sie das Kreuz in einem ersten Schritt entlasten, indem Sie sich auf den Boden und die Beine nach oben legen - am besten so, dass die Knie angewinkelt sind und einen rechten Winkel ergeben. 

Lässt der anfängliche Schmerz nach, sollten Sie sich keinesfalls nur schonen, sondern sich moderat bewegen, heißt: Mobilisieren Sie Ihren Rücken, indem Sie Ihren Aktivitäten wie gewohnt nachgehen. Allerdings sollten Sie langes Sitzen und Stehen so gut wie möglich mit moderater Bewegung wie spazieren ersetzen, wie die Apotheken Umschau informiert. "Kurzfristig kann ein einfaches Schmerzmittel wie ein nicht steroidales Antirheumatikum (NSAR) für Linderung sorgen", heißt es weiter. Auch Wärme kann helfen, dazu einfach ein warmes Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche auf die betroffene Region legen. Ist der Schmerz abgeklungen, helfen Übungen zur Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur*, um einem erneuten Hexenschuss vorzubeugen. 

Das allerwichtigste in Hinblick auf die Therapie und Vorbeugung von Hexenschuss ist regelmäßige Bewegung, rückenfreundliches Verhalten wie etwa mit gebeugten Knien in die Hocke gehen und das Reduzieren von Übergewicht. 

Quellen: www.barmer.de; www.apotheken-umschau.de

WeiterlesenVerspannungen ade in 60 Sekunden - mit diesen simplen Tricks.

jg

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare