Maskenpflicht auch bei Hitze

Tipps für den Corona-Sommer 2020: Diese Regeln sind bei steigenden Temperaturen zu beachten

Die Temperaturen steigen immer weiter – der Sommer naht. Aber auch das Coronavirus ist weiter im Umlauf. Was sollte man bei Sonne und Hitze beachten?

  • Der Sommer 2020 steht in den Startlöchern und uns stehen warme Monate bevor.
  • In diesem Jahr gelten bei Hitze wegen des Coronavirus aber besondere Maßnahmen.
  • RUHR24 erklärt, wie man bei steigenden Temperaturen trotzdem einen kühlen Kopf behält.

Dortmund - Die Sonne strahlt, der Himmel ist wolkenlos. Am Fronleichnam-Wochenende stehen uns Temperaturen von knapp 30 Grad bevor*. Endlich Sommer! Wäre da nicht das Coronavirus, was unsere Laune trübt. Doch keine Sorge - RUHR24.de* hat Tipps, wie man trotz Hitze und Pandemie nicht schlapp macht.

Wetter-Form

Hitze

Eigenschaften

Hohe Temperaturen, unbehinderte Sonneneinstrahlung, schwacher Wind, hohe Luftfeuchtigkeit

Ab wann

30 Grad

Auswirkungen von Hitze

Gesundheitsprobleme, Landwirtschaft, Tiere

Besonders durch Hitze betroffen

Alte Menschen, Kleinkinder, chronisch Kranke

Coronavirus und Hitze: Besondere Herausforderungen in diesem Sommer

Wegen der Corona-Krise* ist in diesem Jahr nichts so wie sonst: Beschränkung der sozialen Kontakte, Mundschutz-Pflicht beim Einkaufen, Abstandsregeln beim Spazierengehen. Noch nie gab es so viele Bestimmungen und Gesetze, die man einhalten muss.

Dazu kommt die große Verunsicherung in der Bevölkerung: Was darf ich? Was darf ich nicht? Zwei Fragen, die uns auch die anstehenden Sommermonate begleiten werden. Zwar gibt es ab dem 15. Juni neue Lockerungen, einige der essenziellen Corona-Regeln bleiben aber bestehen. Zum Beispiel die Maskenpflicht sowie der Mindestabstand von 1,5 Metern.

Coronavirus und Hitze: Freibäder dürfen im Sommer unter Hygieneregeln öffnen

Bereits seit dem 20. Mai dürfen Freibäder in Nordrhein-Westfalen wieder öffnen*. Für die Betreiber der Bäder kam die Erlaubnis überraschend, sodass viele Badeanstalten zunächst geschlossen blieben. Viele würden erst mal Zeit brauchen, um Hygienekonzepte auszuarbeiten. 

Aktuell ist es so, dass Städte und Kreise selbst bestimmen können, wann sie ihre Freibäder wieder öffnen wollen. Wer auf Nummer sicher gehen will, ob sein Lieblingsbad aufhat oder nicht, sollte sich bei der jeweiligen Badeanstalt im Internet informieren. 

Gleiches gilt auch für viele Seen, an denen es einen bewachten Strand gibt. Trotz Corona lohnt sich aber ein Besuch an einem der schönsten Badeseen in NRW. Denn auch hier haben die meisten inzwischen wieder geöffnet und eine Abkühlung inklusive Urlaubsfeeling ist möglich. 

Coronavirus und Hitze: Schwimmen im Freibad nur mit Mindestabstand

Das Gute: Beim Schwimmen im Freien ist die Ansteckungsgefahr nicht so groß wie in einem Hallenbad. Vorausgesetzt, man beachtet die Hygiene- und Infektionsschutzstandards des Gesundheitsministeriums

Das heißt: Schwimmen ist erlaubt, allerdings mit ausreichend Abstand. Damit das klappt, gelten nicht nur für die Gäste entsprechende Regeln, sondern auch für die Bad-Betreiber. So darf nur eine begrenzte Anzahl von Gästen ins kühle Nass und der Mindestabstand muss sogar beim Duschen gewährleistet sein. Maskenpflicht gilt in geschlossenen Räumen. Außerdem sollen alle Gäste im Freibad registriert werden.

So voll wie auf diesem Bild wird es dieses Jahr wohl nicht in den Freibädern werden. Die Corona-Regeln verhindern das.

Coronavirus und Hitze: Maskenpflicht gilt auch bei steigenden Temperaturen

Besonders bei Hitze können die Abstands- und Hygienevorschriften ganz schön nerven. Doch auch unabhängig von den steigenden Temperaturen müssen sie eingehalten werden. Das gilt auch für das Tragen eines Mundschutzes in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. Egal wie es heiß es auch ist - die Maske bleibt drauf.

Immerhin: Beim Spazierengehen oder Sport in der freien Natur muss kein Mundschutz getragen werden. Gleiches gilt fürs Auto oder in privaten Räumen.

Coronavirus und Hitze: Ventilatoren und Klimageräte sind Virenschleudern

Auch wenn es bei Hitze noch so schwerfällt: Besser verzichten sollte man in diesem Sommer auf mobile Klimageräte und Ventilatoren. Diese sind echte Keimschleudern und können Viren mit der aufgewirbelten Luft quer durch den Raum pusten. Damit wäre der Mindestabstand völlig hinfällig.

Wer es dennoch kühl in seiner Wohnung haben möchte, beherzigt einfach diese Hitze-Tipps*. Damit bleiben die eigenen vier Wände trotz Corona und tropischen Temperaturen erträglich. Auch im Home-Office. Im Home-Office bewegen sich viele Menschen aktuell einfach weniger. Aus diesem Grund gibt es gute Tipps und Tricks, wie die Corona-Kilos wieder fallen und die Menschen abnehmen. 

Coronavirus und Hitze: Essen und Trinken mit den nötigen Corona-Regeln

Kommt die Hitze, kommt der Durst. Bei steigenden Temperaturen gilt: ausreichend trinken! Um die zwei Liter am Tag sollten es im Sommer* schon sein. Bei sportlicher Betätigung besser noch mehr. Doch Vorsicht in Corona-Zeiten - haben eure Freunde nichts zu trinken dabei, solltet ihr besser darauf verzichten, euch eine Flasche zu teilen.

Gleiches gilt für Lebensmittel. In den Sommermonaten erfreuen sich Picknicks und Grillabende besonderer Beliebtheit. Wer auf Nummer sicher gehen will, verzichtet hierbei aber auf das Teilen von Essen. Auch von Buffets ist abzuraten - es sei denn, ein Mundschutz wird getragen oder die Speisen sind abgedeckt (mehr News aus dem Service-Ressort von RUHR24*).

Grillen? Ja. Aber in diesem Jahr nur unter Coronavirus-Regeln. 

Coronavirus und Hitze: Vorsicht in klimatisierten Gebäuden

Bei Hitze suchen viele Menschen wohltuende Abkühlung in klimatisierten Gebäuden wie Supermärkten, Kinos oder Einkaufszentren. Das ist während der Corona-Pandemie nicht ratsam.

Zum einen sind Klimaanlagen echte Virenschleudern und zum anderen sollten diese Einrichtungen nicht öfter als nötig besucht werden. Wer sich häufig in großen Menschenmengen aufhält, riskiert eine Ansteckung. Der Mindestabstand ist nicht immer gewährleistet.

Wer trotzdem Schutz vor Hitze in klimatisierten Gebäuden sucht, sollte die allgemein geltenden Hygieneregeln unbedingt einhalten. Das heißt: Mundschutz auf und möglichst Abstand halten. Und die Aufenthaltsdauer begrenzen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa/Dirk Waem

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare