Bundesweites Zentrum für Schmerztherapie - KMT nutzt einzigartiges Know-how

Die Klinik für Manuelle Therapie (KMT) Hamm wurde 1963 von Dr. Gottfried Gutmann, einem der Pioniere auf dem Gebiet der Manuellen Medizin/Chirotherapie in Deutschland, gegründet.

Seither hat sie sich zu einem der führenden Institute für die Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen des Bewegungssystems und der Schmerzmedizin in Deutschland weiterentwickelt.

Jährlich werden in der „KMT“ rund 2.600 Patienten mit akuten und chronischen Schmerzerkrankungen (z. B. Rückenschmerzen) stationär sowie 2.000 Patienten ambulant behandelt. Hinzu kommt die Behandlung von über 300 Kindern mit spastischen Bewegungsstörungen.

In der Klinik für Manuelle Therapie wird ein ganzheitliches Diagnostik- und Therapiekonzept unter Einbeziehung von Manueller Medizin/ Osteopathie, Psychotherapie, Physiotherapie, natürlichen Heilmethoden und medikamentöser sowie interventioneller Schmerztherapie praktiziert.

Das ärztliches Team besteht aus manualmedizinisch und schmerztherapeutisch ausgebildeten Fachärzten verschiedener Fachrichtungen, speziell weitergebildeten Physiotherapeuten und Pflegepersonal sowie auf Schmerzerkrankungen spezialisierten Psychologischen Psychotherapeuten.

„Wir sind in der Lage, ein einzigartiges fachliches Know how für die Diagnostik und Therapie von Schmerzerkrankungen bereitzustellen“, so Chefarzt Dr. Kay Niemier. „Unsere Patienten erhalten sämtliche Leistungen aus einer Hand und profitieren von einer individuellen Begleitung zum nachhaltigen Behandlungserfolg.“ Viele Menschen nutzen außerdem ein weitreichendes ambulantes Therapieangebot

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare