Asthma tritt bei Frühchen häufiger auf

+
Kinder, die zu früh auf die Welt kamen, leiden später häufiger unter Asthma. Foto: Britta Pedersen

Aachen (dpa/tmn) - Erschwertes Atmen und Husten-Anfälle sind Symptome für Asthma. Das tritt bei Kleinkindern, die als Frühchen geboren wurden, häufiger auf. Das fanden Forscher heraus. Sie haben auch eine gute Nachricht.

Frühchen erkranken in den ersten Lebensjahren häufiger an Kleinkind-Asthma als andere Neugeborene. Darauf weist der Bundesverband der Pneumologen (BdP) hin und beruft sich auf eine Studie dänischer Forscher. Doch: Das Asthma wächst sich bei Frühchen aber auch oft wieder aus.

Die Forscher bestätigten in ihrer Studie mit 1,8 Millionen Teilnehmern bei frühgeborenen Kindern das häufigere Auftreten von asthmatischen Beschwerden in der frühen Kindheit. Sie beobachteten aber auch, dass sich das Asthma oft bis zum 30. Lebensjahr wieder zurückbildete, so dass sie als Erwachsene nicht mehr häufiger unter Asthma litten als Normalgeborene.

Erste Anzeichen für Asthma sind nach Angaben des BdP zum Beispiel Geräusche beim Ausatmen oder Anfälle mit trockenem Husten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare