HIV und Aids: Betroffene scheuen Outing

+
Viele HIV-Infizierte verheimlichen ihre Krankheit.

Berlin - Rund 70 000 Menschen mit HIV und Aids leben derzeit nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Deutschland. Etwa zwei Drittel der Infizierten gehen arbeiten, outen wollen sich aber viele nicht.

Etwa zwei Drittel der HIV-Infizierten gehen arbeiten, schätzen Experten. Doch viele trauten sich auch heute noch nicht, sich zu outen, erklärte Carsten Schatz von der Deutschen Aids-Hilfe am Freitag in Berlin.

Anlass war der Start einer bundesweiten Kampagne zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Zwölf HIV-positive Menschen, die offen mit der Infektion leben, berichten unter anderem in Kino und Fernsehen, wie Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf ihre Krankheit reagieren.

“Der Umgang mit Betroffenen ist in Deutschland auch heute längst nicht immer 'normal'“, betonte die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Elisabeth Pott. Noch immer würden Betroffene aus Angst vor Diskriminierung im Alltag nicht über ihre Infektion oder Krankheit sprechen. Auch Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sprach sich gegen die Diskriminierung HIV-Infizierter und an Aids erkrankter Menschen aus. Dies sei eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Prävention, so Bahr.

Die Kampagne ist eine gemeinsame Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen Aids-Hilfe, der Deutschen Aids-Stiftung und des Bundesgesundheitsministeriums.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion