Bolognese, Pesto & Co.

Haben Sie Nudeln bisher falsch gegessen? Die Sauce muss zur Pasta passen

Bei der Auswahl von Nudelsauce und -sorte haben Sie scheinbar unendliche Möglichkeiten. Aber wussten Sie, dass Italiener eigentlich nur eine Sauce pro Pasta kombinieren?

Beim Stichwort „Italienische Küche“ kommt den meisten neben Pizza sofort Pasta in den Sinn. Mal Spaghetti, mal Penne, mal Fusilli – dazu Bolognese*, Käsesauce oder Pesto: Haben Sie jemals darauf geachtet, welche Nudeln Sie zu welcher Sauce kombinieren? Oder haben Sie einfach wild gemischt, je nach Lust und Laune? Die Italiener sagen, das sei ein großer Fehler! Sie schwören darauf, dass es für die perfekte Symbiose nur eine bestimmte Sauce für jede Nudelsorte gibt.

Auch lecker: Für die beste Tomatensoße der Welt brauchen Sie gerade einmal drei Zutaten.

Welche Pastasauce zu welchen Nudeln? Unterschiede zwischen Deutschland und Italien

Nudeln gehören zu Italien wie das Weißwurstfrühstück zu Bayern. Allerdings gibt es einige Unterschiede zwischen dem, was wir hier als typische Pastasaucen zelebrieren und was dem italienischen Original entspricht. Wussten Sie zum Beispiel, dass die „Bolognese-Sauce“ in Italien gar nicht so heißt, sondern Ragù alla Bolognese oder einfach nur Ragù?

Außerdem kommen in das Original-Rezept gar keine Tomaten, es ist eine reine Hackfleischsauce! Aber auch die typische Kombination Spaghetti Bolognese würden Sie in Italien so nicht serviert bekommen. Der Grund ist eigentlich logisch: Die Sauce nach Bologneser Art haftet nicht gut an dünnen, glatten Spaghetti. Auch bei anderen Nudel-Saucen-Kombis hat der Grund einfach mit der passenden Konsistenz zu tun. Grundsätzlich gilt:

  • Sämige Saucen mit Sahne oder Käse, aber auch Fleischsaucen passen zu langen oder kurzen breiten Nudeln.
  • Stückige Gemüsesaucen passen zu kurzen Nudeln. Diese sollten Sie ebenso für Nudelsalate verwenden.
  • Pesto, ölige Saucen und feine Tomatensaucen lieben lange, dünne Nudeln.

Auch interessant: Nie wieder verkochte Nudeln – Spotify-Playlist sagt Ihnen, wie lange Sie Pasta kochen sollten.

Die Nudel-Saucen-Frage: Welche Sauce passt zu welcher Pasta?

In Italien gibt es einige ungeschriebene Gesetze, welche Pasta man mit welcher Sauce kombinieren sollte. Eine Carbonara zum Beispiel würden Italiener nie mit Rigatoni oder Penne essen – es gibt nur eine dazu passende Nudelsorte: Spaghetti! Ganz so streng ist es mit der Nudel-Saucen-Kombination aber meistens auch nicht: Für einige Saucen können Sie zwei oder drei Nudelsorten verwenden. Welche Sauce zu welcher Pasta passt, erfahren Sie hier:

SaucePastasorte
Tomatensaucelange, dünne Nudeln: Spaghetti, Bucatini
Bolognesegroße und/oder breite Nudeln: Fettuccine, Papardelle, Rigatoni, Macaroni
Marinara-Sauce mit Gemüsestückenkurze Nudeln: Rigatoni, Muschelnudeln, Penne
Pestofeine Nudeln: Orecchiette, Spaghetti
CarbonaraSpaghetti
SalbeibutterRavioli

Die Bibel der italienischen Küche

„Der Silberlöffel“ von Phaidon (werblicher Link)ist die Bibel der authentischen italienischen Küche. Als „Il Cucchiaio d‘argento“ erstmals 1950 in Italien erschienen, ist er mit über 1 Million verkauften Exemplaren bis heute ein Kochbuch-Bestseller.  Es erwarten Sie über 2000 Rezepte – dieses Standardwerk zur italienischen Küche sollte in keiner Kochbuchsammlung fehlen!

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Quelle: stern.de

Weiterlesen: Nudelwasser ins Spülbecken? Darum sollten Sie das besser nicht tun.

Wie gut kennen Sie sich mit Pasta aus?

Der Name dieser Nudelsorte bedeutet "Hahnenkämme".
"Creste di gallo" nennt man diese schönen Nudeln.
Auch "Schmetterlinge" essen Italiener gerne.
Farfalle ist ihr italienischer Name.
Wie gut kennen Sie sich mit Pasta aus?

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © Fatima Guisado/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare