Irre Aktion

Krass: "Soziopathen-Braut" zwingt Ihre Brautjungfern dazu, das für sie zu tun

+
Eine Braut hat jetzt mit einer irren Aktion den Vogel abgeschossen. (Symbolbild)

Dass Bräute vor der großem Tag mal durchdrehen und es ihrer Umgebung schwer machen, ist bekannt. Was eine aber jetzt von ihren Freunden forderte, ist einfach nur dreist.

"Brautzilla" - das ist der gängige Ausdruck für eine Braut, die in den Wochen und Monaten vor ihrer Hochzeit zum "Braut-Monster" mutiert. Mit teils extravaganten Ansprüchen, Selbstzweifeln oder Extra-Wünschen machen sie es sich und ihrer Umgebung sehr schwer. Manchmal verlangen sie ihren besten Freunden so viel ab, dass sogar Freundschaften in die Brüche gehen.

Auf Reddit: Ex-Brautjungfer beklagt sich über "Brautzilla" - und wie sie hinters Licht geführt wurde

Auf Community-Portalen wie Reddit klagen immer wieder Trauzeugen, Hochzeitsgäste & Co. ihr Leid. So auch jetzt eine ehemalige Brautjungfer, die eine Horror-Geschichte über eine "Soziopathen-Braut" zum Besten gab. Die soll sie und fünf andere Brautjungfern versucht haben, reinzulegen. Und alles nur, weil "Brautzilla" wollte, dass sie ihr das überaus teure Hochzeitskleid bezahlen.

Auch interessant: Braut fordert von jedem Hochzeitsgast 1.300 Euro - Sie werden nicht glauben, wie es endet.

Das hatte sie sich schon herausgesucht, bevor sie die Userin fragte, ob sie ihre Brautjungfern sein wollten. Zudem hatte sie auch schon die Kleider für ihre Freundinnen ausgewählt. "Das Kleid selbst war schön, aber auch ein wenig teuer mit 350 Euro für jedes, da zwei von uns noch immer studierten und der Rest hatte gerade erst seinen Abschluss gemacht." Glücklicherweise bot die Trauzeugin ihnen schließlich an, mit ihrer Kreditkarte alle Kleider zu bezahlen und dass sie das Geld zu einem späteren Zeit zurückzahlen könnten. Doch als die Userin das Kleid am folgenden Wochenende abholen wollte, wartete auf sie eine böse Überraschung.

Erfahren Sie hier: Braut fordert von Hochzeitsgästen tausende Euro - damit die überhaupt teilnehmen dürfen.

Braut will, dass Brautjungfern ihr Hochzeitskleid zahlen - die wehren sich

Als sie mit dem Kleid den Laden verlassen wollte, erfuhr sie schließlich, dass es zwar schon bezahlt worden sei, aber viel weniger gekostet hatte, wie die Trauzeugin ursprünglich verlauten ließ. Als sie letztere damit konfrontierte, klärte die sie auf: Offensichtlich hatten die Trauzeugin und die Braut sich zusammengetan und mehr Geld für die Kleider der Brautjungfern verlangt, um so das Kleid der Braut zu finanzieren.

"Ich ließ es auch die anderen Brautjungfern wissen und vier von uns stiegen sofort aus der Hochzeit aus", berichtet die Userin weiter. Dementsprechend reagierten auch die anderen User entsetzt: "Das ist keine 'Brautzilla', das ist eine Kriminelle", schreibt einer. Ein anderer schließt: "Abscheulich. Ein Soziopath in Aktion."

Übrigens, inzwischen beschwerte sich eine andere Braut über ihren Verlobungsring so: „Bin ich fies oder materialistisch, wenn ich diesem Wichser sage, dass ich den kleinen Scheißring nicht will?

Lesen Sie auch: 50, 100 Euro oder mehr? So viel Geld sollten Sie dem Brautpaar schenken.

jp

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare