Einfach sparen

Stromfresser Fernseher? Wer folgende Tipps beherzigt, kann der TV-Lust frönen und trotzdem Geld sparen

Das TV-Gerät zählt zu den Haushaltsgeräten, die je nach Einsatz viel Strom schlucken. Doch wer auf das richtige Modell setzt, kann enorm einsparen.

Bürgerinnen und Bürger mussten im August 2022 fast 40 Prozent mehr für ihren Strom zahlen als noch im August 2021. So informiert die Wirtschaftswoche (WiWo) unter Berufung auf das Vergleichsportal Verivox, dass der durchschnittliche Strompreis für private Verbraucher im August 2022 bei 41,98 Cent pro Kilowattstunde lag. Der Rechnung zugrunde liegt ein Jahresverbrauch von rund 4.000 Kilowattstunden, heißt es in der WiWo.

Der Anstieg der Strom- und Energiepreise bringt eine enorme finanzielle Belastung für viele Bürger mit sich. Die Devise heißt deshalb vielerorts: sparen, sparen, sparen. Manche greifen sogar zu heftigen Maßnahmen, wie etwa der kalten statt warmen Dusche. Das spart bis zu 400 Euro im Jahr. Doch auch andere, weniger martialische Spartipps senken Ihre Stromkosten.

Nicht nur die Anschaffung eines Fernsehers kostet – sein Betrieb verbraucht Strom, der aktuell sehr teuer ist.

Standby aus, nicht das größte Display, richtiges Modell wählen: So sparen Sie im Wohnzimmer

Wenn der Fernseher häufig genutzt wird, verbraucht er viel Strom. Doch wie das Technikmagazin Chip informiert, ist die Technologie Ihres Fernsehers entscheidend. So seien Röhren- oder Plasma-TV-Geräte wahre Stromfresser, heißt es. Neuere Modelle wie LED-Fernseher brauchen deutlich weniger Strom. Ein LCD/LED-TV mit einer Größe von rund 55 Zoll braucht rund 60 Wattstunden Energie pro Stunde, so eine Chip-Information. Legt man einen Strompreis von 36 Cent zugrunde, ergeben sich dadurch 2,1 Cent pro Stunde.

Wer folgende Tipps beherzigt, muss den Fernseher nicht gleich auf den Dachboden stellen, um Strom zu sparen:

  • Achten Sie auf die Energieeffizienzklasse: Neuere TV-Modelle brauchen in der Regel weit weniger Strom als Ihr Jahrzehnte-alter Röhrenfernseher.
  • Wählen Sie besser ein TV-Gerät mit kleinerem Bildschirm. Vor allem bei LCD-Displays mit Hintergrundbeleuchtung muss bei einer doppelt so großen Diagonalen die vierfache Fläche beleuchtet werden, was zu einem etwa vierfach höheren Stromverbrauch führt, informiert chip.de. Wer einen Fernseher mit 65 Zoll wählt, muss mit rund 80 Watt Strombedarf rechnen. Stündlich ergeben sich daraus rund 2,9 Cent Stromkosten, so die Chip-Berechnung.
  • OLED-Fernseher weisen aufgrund der speziellen Beleuchtungstechnik einen geringeren Stromverbrauch auf: Die Pixel leuchten hier nicht durchgehend, so eine Chip-Information.
  • Die Standby-Funktion sollte nicht genutzt werden.

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Rubriklistenbild: © Imago

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare