Deutsche Rentenversicherung

Hoffnung auf Rentenerhöhung 2022 für Millionen Deutsche – unter einer Voraussetzung

Ein älterer Mann sitzt am 12.06.2015 neben seinem Elektrofahrrad auf einer Bank am Strand in Norddeich (Niedersachsen) und blickt auf den Sonnenuntergang.
+
Bei der Rentenversicherung erwartet man für 2022 grundsätzlich eine positive Entwicklung für die Rentner.

Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung hat Hoffnung auf eine Rentenerhöhung im kommenden Jahr gemacht. Es gibt allerdings eine wichtige Voraussetzung.

Es betrifft Millionen Rentner in Deutschland: Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, hat Hoffnung auf eine Rentenerhöhung im kommenden Jahr gemacht. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa, Stand: 27. März) anlässlich eines Zeitungsberichts vom Samstag. „Die Prognosen gehen bisher davon aus, dass die Löhne gegenüber dem Vorjahr wieder steigen werden, vor allem weil es 2021 weniger Kurzarbeit* geben soll als im vergangenen Jahr. Insofern erwarte ich eine wieder positive Entwicklung für die Rentner im kommenden Jahr“, sagte Roßbach der Düsseldorfer demnach der „Rheinischen Post“. „Voraussetzung ist natürlich, dass die dritte Welle der Pandemie nicht bis Dezember andauert.“

Lesen Sie zudem: Das sollten Sie vor der Rente dringend erledigt haben – Experten warnen

Coronakrise: Rentenerhöhung fällt 2021 im Westen aus – nur Mini-Anstieg im Osten

Wie berichtet, fällt die sonst übliche Erhöhung der Altersbezüge in diesem Jahr wegen der Corona-Krise im Westen Deutschlands aus. Im Osten wird es nur eine Mini-Anhebung um 0,72 Prozent geben. 2020 hatte es hingegen trotz des coronabedingten Wirtschaftseinbruchs noch einmal eine kräftige Rentensteigerung um 4,2 Prozent im Osten und 3,45 Prozent im Westen gegeben, wie dpa berichtete.

Auch interessant: Rente mit 63: So viel Geld kostest es, wenn Sie früher in den Ruhestand gehen

Im Video: Rentenerhöhung fällt im Westen Deutschlands 2021 aus

Rentenversicherung macht Hoffnung auf Rentenerhöhung 2022

Womit müssen Rentner wohl in Zukunft rechnen? Finanziell sieht Gundula Roßbach die Rentenversicherung gut aufgestellt, wie dpa schreibt. „Die guten Jahre vor der Krise haben uns eine relativ hohe Nachhaltigkeitsrücklage von aktuell rund 35 Milliarden Euro beschert“, sagte sie dem genannten Bericht zufolge. „Sie wurde 2020 um rund vier Milliarden Euro abgebaut. Der Rückgang war aber deutlich kleiner als noch vor einem Jahr erwartet.“

Lesen Sie zudem: So hoch sind die Renten in Österreich im Vergleich zu Deutschland

Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung habe angeregt, zu prüfen, ob die in der Corona-Krise stark verbesserten Hinzuverdienstregeln bei der Flexi-Rente erhalten bleiben können. Bei vorgezogenen Altersrenten war die Grenze für anrechnungsfreien Hinzuverdienst von 6.300 Euro im Jahr auf 46.000 Euro angehoben worden. „Ich erwarte, dass das die Flexi-Rente attraktiver macht. Man sollte das evaluieren und prüfen, ob es Sinn macht, auch nach der Pandemie an den großzügigeren Hinzuverdienstregeln festzuhalten.“ (ahu)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Aufgepasst: Was Sie bei Steuererklärung 2020 angeben müssen

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare