Wird er SPD-Chef?

Das ist das stattliche Gehalt von Bundesfinanzminister Olaf Scholz - und als SPD-Chef

+
Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat gut lachen: Er hat in seiner politischen Karriere bereits viele lukrative Posten innegehabt.

Vizekanzler, Bundesfinanzminister und jetzt auch bald SPD-Chef? Olaf Scholz will hoch hinaus - und die einstige Volkspartei zu neuem Glanz verhelfen. Doch lohnt es sich für ihn auch?

Vor wenigen Tagen hat Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigt, für den Vorsitz seiner Partei zu kandidieren. In einer Bundespressekonferenz hatte der Politiker erklärt, dass er ein langjähriges Mitglied der einstigen Volkspartei sei und nicht mehr mit ansehen wolle, was mit dieser gerade passiert.

Schließlich hatte der 61-Jährige noch im Juni nach dem Rücktritt von Andrea Nahles erklärt, dass er den Parteivorsitz aus zeitlichen Gründen nicht übernehmen wolle. Doch nun hat er seine Meinung geändert - und möchte der SPD wieder auf die Füße helfen. Doch mit all den (zukünftigen) Ämtern stellt sich die Frage: Wie viel verdient Scholz dann nun?

So viel verdiente Olaf Scholz als Bundesminister für Arbeit und Erster Bürgermeister von Hamburg

Der gebürtige Hamburger hat bereits eine steile Karriere hinter sich: So umfassen einige seiner politischen Stationen das Amt des Bundesministers für Arbeit und Soziales (2007-2009), Erster Bürgermeister von Hamburg (2011-2018), bis er schließlich am 14. März 2018 zum Bundesminister der Finanzen und als Stellvertreter der Bundeskanzlerin berufen wurde.

Auch interessant: Gehaltscheck: Das verdient Kevin Kühnert wirklich.

Als Bundesminister für Arbeit und Soziales standen dem SPD-Politiker laut dem Bund der Steuerzahler etwa 16.254 Euro pro Monat zu. Das entspricht einem Bruttojahreseinkommen von rund 195.048 Euro. Die Gehälter der Minister, auch Amtsbezüge genannt, setzen sich dabei aus verschiedenen Komponenten zusammen. Zudem steht einem jeden noch eine jährliche steuerfreie Pauschale in Höhe von etwa 3.681 Euro zu.

Im Gegensatz dazu lag das Jahreseinkommen des dem konservativen Flügel der Partei angehörigen Politikers als Bürgermeister von Hamburg etwas höher - bei circa 199.600 Euro brutto jährlich. Das Interessante daran: Olaf Scholz hatte seine Bezüge damals auf seiner Homepage veröffentlicht - und so konnte man einsehen, welcher Besoldungsgruppe er angehörte. Diese ist im jeweiligen Landesrecht verankert und richtet sich nach der Einwohnerzahl der Stadt.

Lesen Sie hier: Sie werden es kaum glauben: Diese unfassbare Summe verdient Markus Söder - zu Recht?

Laut einer Tabelle des gewerkschaftlichen Dachverbands DBB Beamtenbund und Tarifunion gehörte Scholz zur Besoldungsgruppe B11 und bekam dafür 15.993 Euro Grundgehalt. Zudem standen ihm 115,67 Euro Familienzuschlag und 639,11 Euro Aufwandsentschädigung zu. Doch wie sieht es seit dem vergangenen Jahr aus?

Vizekanzler, Bundesfinanzminister und jetzt SPD-Chef? Das würde Olaf Scholz zustehen

Wie das Hamburger Abendblatt schreibt, soll Scholz als Bundesfinanzminister nun wieder etwas weniger verdienen. So stehen ihm jetzt etwa 185.500 Euro jährlich zu. Das entspricht etwa einem Grundgehalt (inklusive Dienstaufwandsentschädigung) von aktuell circa 15.156 Euro monatlich. Hinzu kommt eine jährliche Pauschale in Höhe von 3.681 Euro.

Erfahren Sie hier: Annegret Kramp-Karrenbauer: Das ist das satte Gehalt der neuen Verteidigungsministerin.

Er besitzt darüber hinaus kein Mandat als Bundestagsabgeordneter und auch als Vizekanzler trägt der SPD-Politiker zwar einen schönen Titel, bekommt dafür aber nicht mehr Geld. Übrigens: Auch als SPD-Chef würde er von seiner Partei wohl kein zusätzliches Salär erhalten, da es als "ehrenamtliche Tätigkeit" gilt.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: So viel verdient Angela Merkel als Bundeskanzlerin.

Auch interessant: Das ist das satte Gehalt von Ursula von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin.

jp

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare