Schnell checken

Preis-Hammer: Deutsche Post erhöht Porto - so viel mehr müssen Sie jetzt draufkleben

+
Bis zu 20 Cent mehr: Seite 1. Juli gelten neue Preise für Kunden der Deutschen Post.

Was viele nicht wissen: Die Deutsche Post hat zum 1. Juli ihre Preise erhöht. Zum Unmut vieler Kunden. Wie viel mehr Sie jetzt Porto bezahlen müssen, erfahren Sie hier.

Die Briefmarken werden wieder teurer - seit 1. Juli gelten nun neue Preise. Es sollen mehrere Briefe betroffen sein, die Preiserhöhungen wurden bereits von der Bundesnetzagentur genehmigt. Welche Preiserhöhungen auf Sie als Deutsche Post-Kunde zukommen, erklärt Ihnen die Redaktion.

Preiserhöhungen bei der Deutschen Post: So viel mehr Porto müssen Sie jetzt zahlen

Für folgende Briefarten müssen Sie jetzt zehn Cent mehr bezahlen:

  • Standardbrief (bis 20 Gramm), innerhalb Deutschlands: 80 Cent (vorher: 70 Cent)
  • Kompaktbrief (bis 50 Gramm): 95 Cent (vorher 85 Cent)
  • Großbrief (bis 500 Gramm): 1,55 Euro (vorher 1,45 Euro)
  • Maxibrief (bis 1.000 Gramm): 2,70 Euro (2,60 Euro)

Zudem kostet auch der Versand von Postkarten bald mehr. So müssen Kunden jetzt 60 statt zuvor 45 Cent bezahlen. Aber auch die Preise für internationale Sendungen wurden angehoben.

Erfahren Sie hier: Ist Ihr Eis besonders cremig, geben Sie Acht - Sie werden um viel Geld betrogen.

Für Briefe, die ins Ausland verschickt werden, kommen nochmal 20 Cent mehr drauf. So zahlen Sie für den Standardbrief International nicht mehr wie bis her 90 Cent, sondern 1,10 Euro. Der internationale Kompaktbrief liegt preislich nun 1,70 Euro.

Video: Briefporto steigt zum 1. Juli wieder

Auch interessant: Diese beliebten Marken-Produkte kauft jeder - doch sie sind megateure Mogelpackungen.

Dennoch fällt auf: Die Preiserhöhungen der Deutschen Post sollen im Vergleich durchschnittlich noch weiter unter den Versandkosten vieler anderer Länder liegen. Gut zu wissen: Sind Sie noch im Besitz alter Briefmarken, können Sie diese weiterhin nutzen - allerdings müssen Sie dann entsprechend mit weiteren Marken ergänzen bzw. aufstocken, damit Sie das Porto für die jeweilige Briefart erreichen. Die Änderungen sollen vorläufig bis zu 21. Dezember 2021 gelten.  

Lesen Sie auch: In diesen Fällen bekommen Sie einen kaputten Geldschein ersetzt.

jp

"Gut und günstig": Diese zehn Marken lieben die Deutschen - doch Sieger ist nicht Aldi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare