Nach 8 Stunden war es vorbei

YouTuber vergibt 100.000 US-Dollar als Belohnung für schwieriges Rätsel

MrBeast ist für seine spendable Ader bekannt. Nun hat der YouTuber das schwierigste Rätsel des Internets erstellt und 100.000 US-Dollar Preisgeld vergeben.

MrBeast hat offenbar genügend Geld, um ein solches Preisgeld auszuschreiben.

Greenville, Kalifornien - In den vergangen vier Jahren konnte MrBeast sich eine beachtliche Community auf YouTube aufbauen. Der 22-Jährige sorgte mit Videos für Aufmerksamkeit, in denen er große Geldsummen an Passanten verschenkte. Nun hat der YouTuber unglaubliche 100.000 US-Dollar als Preis ausgeschrieben.

An seinem „schwersten Rätsel aller Zeiten“ konnte jedermann teilnehmen. Nach acht Stunden wurde das Rätsel jedoch bereits gelöst und der glückliche Gewinner um eine beachtliche Summe reicher. Auf ingame.de* erfahren Sie, wie das Rätsel des YouTubers aufgebaut war. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Instagram: MrBeast

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare