Um Leben und Tod?

Sweet Anita: Tourette-Streamerin in Gefahr? Üble Morddrohungen von Zuschauern

Obwohl Sweet Anita mit ihrer Krankheit Tourette kämpft, ist sie extrem erfolgreich auf Twitch. Doch nun wird sie zur Zielscheibe von Zuschauern mit üblen Morddrohungen.

  • Sweet Anita ist eine erfolgreiche Streamerin auf Twitch.
  • Durch ihren Umgang mit dem Tourette-Syndrom wurde sie zum Idol.
  • Nun versetzt eine Schock-Nachricht die Fans in große Sorge.

Großbritannien – Es gibt viele Streamer* auf Twitch*, doch Sweet Anita sticht aus der großen Masse heraus. Ihr Tourette-Syndrom, über das sie in ihren Livestreams mit den Fans offen spricht, verhalf ihr zur großen Beliebtheit. So wertgeschätzt sie von ihren vielen Fans auch wird, gibt es auch hier ein schwarzes Schaf, das ihr Leben momentan zur Hölle macht. Wegen dieser Schock-Nachricht machen sich die Fans nun erst recht große Sorgen um die Twitch-Streamerin.

Vollständiger Nameunbekannt
Bekannt alsSweet Anita
Geburtstag28. Juli 1990
GeburtsortEngland
Follower auf Twitch916.485 (Stand: Juli 2020)

Sweet Anita: Twitch-Streamerin überbringt Fans Schock-Nachricht

Seitdem Sweet Anita im September 2018 mit Livestreams auf Twitch begann, wuchs ihre Followerzahl rasant an. Heute schauen ihr über 900.000 Fans auf Twitch zu. Ein ausschlaggebender Grund dafür mag wohl das Tourette-Syndrom sein, an dem sie erkrankt ist. Doch diese „Störung“ stellt sie nicht als Nachteil oder Einschränkung dar, sondern als Teil ihrer Persönlichkeit, für das sie ihre vielen Fans lieben. In Videos, die beispielsweise nur aus „Best Of Tourette-Clips“ bestehen, zeigt Sweet Anita, wie humorvoll und locker sie mit der Erkrankung umgeht. Doch manchmal kann die eigene Popularität und Beliebtheit auch zum Verhängnis werden, wie eine Schock-Nachricht nun zeigt. Fans sind außer sich vor Sorge um die sympathische Streamerin.

Sweet Anita: Tourette-Streamerin in Gefahr? Üble Morddrohungen von Zuschauern

Über die Streamerin Sweet Anita ist nicht viel bekannt. Obwohl sie sich mit Informationen zu ihrem Privatleben gemeinhin zurückhält, hat die Streamerin seit geraumer Zeit mit einem großen Problem zu kämpfen. Scheinbar verfolgt sie ein Stalker, doch nicht nur in ihren Livestreams. Angeblich soll er ihr schon mehrfach vor ihrem eigenen Zuhause aufgelauert haben. Als sie zum Einkaufen das Haus verließ, kam er ihr hinterher, so Sweet Anita. Aber es kommt noch schlimmer, denn der aufdringliche Stalker soll ein Messer dabei gehabt haben und ihr im Supermarkt hinterhergerannt sein. Was sich anhört wie ein Albtraum, ist wohl Realität für die Tourette-Streamerin aus England. Auf Twitter postete sie nun eine Schock-Nachricht, mit der die Fans nicht gerechnet haben (Alles zum Streaming).

Sweet Anita: Twitch-Streamerin im Visier eines Stalkers – Polizei hilft nicht?

Die gruselige Geschichte, die Fans von Sweet Anita über Twitter verfolgen können, nahm ihre Anfänge bereits im letzten Jahr. Wie ingame.de berichtet, unterrichtete die Twitch-Streamerin ihre vielen Fans am 8. November 2019 über ein Ereignis, das sie wohl verständlicherweise nicht mehr ruhig schlafen ließ. Der Stalker, der vor Kurzem erneut zugeschlagen hat, übernachtete letztes Jahr häufig vor ihrem Haus, zog sogar in die Stadt, in der Sweet Anita wohnt und zwang die Streamerin letztendlich dazu, sich an die Polizei zu wenden. Ihrer Aussage nach entließ die Polizei den Stalker mit einer Verwarnung und leitete ansonsten keine Vorsichtsmaßnahmen in die Wege. Sweet Anita hat sich „an den fehlenden Schutz seitens der Polizei gewöhnt“ und muss wohl damit klarkommen, ihm öfter zu begegnen. Das ist einige Monate her und nun veröffentlichte die Twitch-Streamerin mit Tourette eine weitere Schock-Nachricht.

Scheinbar ließ der Stalker auch nach über einem halben Jahr nicht von Sweet Anita ab. Das zeigt nun ein aktueller Tweet der Twitch-Streamerin, der eine wahre Schock-Nachricht enthält: „Ich werde dich bald töten. Nicht mit dem billigen Küchenmesser, das ich das letzte Mal hatte. Nein, ich werde etwas Besonderes für dich mitbringen.“ Mit diesen Worten kommentierte der Stalker einen ihrer letzten Livestreams. Die Tourette-Streamerin meint dazu: „Er schrieb dies im letzten, öffentlichen Livestream. Als er das letzte Mal solche Nachrichten hinterließ, saß er vor meinem Haus und wartete den ganzen Tag darauf, dass ich herauskam und folgte mir dann zu einem Geschäft. Als ich fragte, ob er bewaffnet sei, grinste er nur und verfolgte mich dann. Zwei Männer mussten ihn packen, damit ich fliehen konnte.“

Sweet Anita: Fans machen sich große Sorgen um Tourette-Streamerin

Sweet Anita erhielt also scheinbar eine Morddrohung und das nicht nur einmal. Es ist schon schlimm genug, was die Streamerin derzeit durchmachen muss und dass sie anscheinend, nach eigener Aussage, keine Unterstützung erhält. Doch kurz danach postete Sweet Anita noch etwas auf Twitter. Diese Schock-Nachricht versetzt die Fans nun in helle Aufregung: „Wenn mir etwas passiert, hoffe ich wirklich, dass ich [das letzte Opfer dieses Stalkers] bin. Das Gesetz muss sich ändern. Kein Job sollte ein so hohes Risiko für Vergewaltigung, Körperverletzung oder Tod haben, insbesondere kein Livestreaming.“ Zwar nicht in dem Ausmaße, aber der deutsche Streamer MontanaBlack* hat auch zu kämpfen. Kürzlich tauchten wieder neue Nazi-Vorwürfe gegen MontanaBlack auf*.Nun berichtet MontanaBlack in einem Live-Stream von seinen Eindrücken aus dem Angelcamp*.

Zudem teilte Sweet Anita im Rahmen der besorgniserregenden Situation auf Twitter einen Artikel von Vice, der eine alarmierende Statistik enthält: „Mindestens 55 [britische] Frauen wurden von Männern getötet, die zwischen 2015 und 2018 wiederholt der Polizei gemeldet wurden.“ Man kann nur hoffen, dass die beliebte Tourette-Streamerin in Sicherheit ist und schnellstmöglich gegen den vermeintlichen Stalker vorgegangen wird, damit nichts noch Schlimmeres passieren kann. Der Twitch-Streamer Reckful beging nämlich scheinbar Selbstmord*, was die ganze Community erschütterte. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Sweet Anita/Twitch/Twitter/Montage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare