Die uneinnehmbare Festung

MontanaBlack: Streamer zieht in sein neues Haus und kämpft gegen Stalker

MontanaBlack: Streamer zieht in sein neues Haus und kämpft gegen Stalker
+
MontanaBlack: Streamer zieht in sein neues Haus und kämpft gegen Stalker

Der größte Streamer Deutschlands hat keinen Bock mehr auf nervige Fans vor seiner Haustür. Nun nimmt MontanaBlack das Stalker-Problem selbst in die Hand.

Buxtehude – Der erfolgreichste Twitch-Streamer Deutschlands verlässt seine Heimatstadt Buxtehude. Als Marcel "MontanaBlack" Eris diese Bombe vor 2 Monaten platzen ließ, staunten seine Fans nicht schlecht. Schließlich steht Monte mit Herz und Seele für seinen Heimatort in der Nähe von Hamburg. Er ging sogar soweit, dass er sich gleich zweimal seine Postleitzahl tätowieren ließ. Nun zieht er demnächst in sein neues Haus. Aufdringliche Fans wird es wohl dennoch vor seiner Haustür geben. Gegen Stalker ist der Streamer jedoch bestens gewappnet und verspricht drastische Maßnahmen.

Wie ingame.de* berichtet, machen dreiste Stalker selbst vor seinem Zuhause keinen Halt. Mehrmals die Woche komme es zu Vorfällen, bei welchen Jugendliche vor seiner Haustür herumschreien. Auch wenn MontanaBlack selbst nicht von den Vorfällen genervt ist, so sind es sehr wohl seine Nachbarn. Aus Rücksicht vor Babies und Nachbarn im Renten-Alter zieht Monte also nun in sein neues Heim. Die ersten Vorbereitungen sind bereits getroffen.

Auf ingame.de* erfahren Sie, wie MontanaBlack sich gegen Stalker schützt.*

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare