Heimwerker-King rüstet auf

Coronavirus: Deutscher YouTuber startet eigene Mundschutz-Serie

+
Coronavirus: Deutscher YouTuber startet eigene Mundschutz-Serie.

Heimwerker-King und YouTuber Fynn Kliemann startet eigene Mundschutz-Produktion. Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der 29-Jährige ein Zeichen gegen Ausbeutung.

Hamburg/Rotenburg - Seit Jahren verdienen Influencer und YouTuber mit ihrem eigenen Merch meist sogar mehr Geld, als mit ihren YouTube-Kanälen. Online verkaufen sie Kleidung oder Accessoires, die ein individuelles Design haben. So auch der beliebte YouTuber und Musiker Fynn Klimann, der durch seine Kanäle "Kliemannsland" und "Fynn Kliemann" nationale Bekanntheit erreichte. Wie ingame.de* berichtet, will er jetzt gegen die Coronavirus-Krise vorgehen und verkauft deswegen eigene Mundschutz-Masken. Doch ein kleiner Haken bleibt.

Das Allround-Talent aus Zeven in Rotenburg ist sogar Inhaber mehrerer Unternehmen. Daher traf Fynn Kliemann nun eine wichtige Entscheidung in Zeiten des Coronavirus. Auf seinem Instagram-Kanal "fimbim" teilte er seinen Fans mit, nun gegen die Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus vorzugehen: Ab sofort werde der 29-jährige Unternehmer in eigener Herstellung bis zu 10.000 Mundschutz-Masken täglich produzieren und möchte somit in der schweren Coronavirus-Zeit helfen. Die Auswirkungen durch die Ausbreitung der Covid-19-Erkrankung sind nämlich weltweit zu spüren – selbst in der Gamer-Szene. So will der YouTuber ein Zeichen gegen die Ausschlachtung des Virus für dubiose Zwecke setzen.

Auf ingame.de* erfahren Sie, wieso sich Fynn Kliemann zu diesem Schritt entschlossen hat und was der Haken am selbst produzierten Mundschutz* ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare