Feuerwerk-Alternativen für die Silvesterparty mit Kindern

+
Mit Wunderkerzen sollten Kinder nicht unbeaufsichtigt sein. Foto: Florian Schuh

Weihnachten ist vorbei und für so manch einen steht diese Woche das noch viel bessere Fest bevor: Silvester. Zum Jahreswechsel lassen es viele gerne ordentlich krachen. Für manch ein Kind ist das alles andere als Spaß.

Berlin (dpa/tmn) - Für manche ist es ein Höhepunkt, andere fürchten sich davor: Das Silvester-Feuerwerk macht nicht jedem Kind Spaß.

Dementsprechend sollten sich Eltern rechtzeitig Alternativen für einen besonderen Start ins neue Jahr um Mitternacht überlegen. "Manchmal hilft es auch schon, nicht mittendrin zu sein", rät Maria Große Perdekamp, Leiterin der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Am Fenster, von einem schönen Aussichtspunkt oder Hügel lässt sich das Spektakel auch aus der Entfernung mit weniger Halligalli gut beobachten. Ein Höhepunkt für die Kinder kann eine gemeinsame Nachtwanderung mit Taschenlampen oder Laternen sein. Wer es ruhiger mag, kann außerdem auf Papierlampions zurückgreifen. Darauf malen die Kinder Wunschbilder. Die Lampions werden dann in den Himmel steigen gelassen.

Wenn die Kinder fasziniert sind von Glitzer, Knall und Krach, sollten Eltern sie besonders im Blick behalten. Die Kleinen können Risiken nicht einschätzen. "Und wo viel Alkohol getrunken wird, herrscht sowieso wenig Umsicht und Achtsamkeit", warnt die Expertin. Eltern sollten deshalb mit Kindern besprechen, dass sie wachsam sein sollen.

Tipps der BAM zu legalem Feuerwerk

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung

Tipps des Feuerwehrverbands zu sicherem Silvester

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare