Achtung bei den Kichererbsen

Falafel: Darauf müssen Sie bei der Zubereitung unbedingt achten

+
Falafel und Hummus schmecken zu fast jeder Tageszeit.

Sie kommen aus dem nahen Osten und sind längst auch bei uns beliebt: Falafel-Bällchen. Sie werden aus Kichererbsen gemacht und sind besonders für Veganer geeignet.

Hamburg - Besonders für Vegetarier sind die Falafel-Bällchen ein perfekter, nährstoffreicher Fleischersatz. Die Grundzutat für Falafel sind Kichererbsen. Sie machen durch ihre enthaltenen Nährstoffe lange satt und der Fettanteil besteht hauptsächlich aus wertvollen ungesättigten Fettsäuren. Also nichts wie ran, an die Falafel-Bällchen!

Das sollten Sie bei der Falafel-Zubereitung beachten

Eines sollten Hobbyköche allerdings beachten, damit die orientalischen Teigbällchen gelingen. Die Zeitschrift "essen & trinken" (Ausgabe 7/2016) rät dazu, getrocknete Kichererbsen zu verwenden.

Mit gekochten Kichererbsen erhält der Teig nicht die nötige Bindung. Ebenfalls wichtig: Getrocknete Kichererbsen sollten vor der Falafel-Zubereitung mindestens acht Stunden lang in kaltem Wasser einweichen.

So bereiten Sie selbst Falafel zu

Für die eigenen Falafel benötigen Sie:

  • 200 Gramm getrocknete Kichererbsen
  • 1 Scheibe Toastbrot oder 2 EL Semmelbrösel
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 2 TL Korianderpulver
  • 2 TL Kreuzkümmelpulver
  • 2 El Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Frittieren

Und so gehen Sie vor:

  1. Wie bereits erwähnt, weichen Sie getrocknete Kichererbsen über Nacht in kaltem Wasser ein. Diese werden anschließend abgegossen, abgespült und abgetropft.
  2. Waschen Sie die Petersilie und zupfen Sie die Blättchen ab.
  3. Schälen und hacken Sie die Zwiebel und die Knoblauchzehen.
  4. Pürieren Sie Kichererbsen, Knoblauch, Zwiebel und Petersilie.
  5. Das Püree verkneten Sie mit Toastbrot bzw. Semmelbröseln, Mehl, Backpulver und würzen es anschließend mit Korianderpulver, Kreuzkümmelpulver, Salz und Pfeffer.
  6. Das Frittieröl erhitzen Sie auf 180 Grad und formen aus der Falafel-Masse Ihre Bällchen. Diese frittieren Sie für vier bis fünf Minuten im Öl.
  7. Danach holen Sie die Bällchen mit einer Schaumkelle aus dem Fett und lassen sie abtropfen.

Woher kommt Falafel?

Falafel ist ein Klassiker der arabischen Küche, doch darüber, woher das Gericht tatsächlich stammt, gibt es verschiedene Meinungen. Vermutlich stammt es aber aus Ägypten, von wo aus es sich im Nahen und Mittleren Osten ausbreitete.

Video: Sozialer Falafel-Chef - hier essen Arme gratis

Lesen Sie auchRezept für sommerlichen Mango-Kichererbsen-Salat.

fk mit Material der dpa

Vielfalt prägt die Levante-Küche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare