Eiweißmenge in Babynahrung: Hebamme oder Kinderarzt fragen

+
Nicht jede industriell hergestellte Babynahrung hat auch den richtigen Eiweißgehalt. Foto: Armin Weigel

Bonn (dpa/tmn) - Eiweiß ist für Säuglinge wichtig. Die Muttermilch hat sowohl die richtige Menge als auch die ideale Qualität. Doch wie sieht es bei Ersatzpräparaten aus? Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte die Hebamme oder der Kinderarzt gefragt werden.

Muttermilch enthält die richtige Qualität und Menge an Eiweiß. Für Säuglinge, bei denen viele Körperfunktionen noch reifen müssen, ist Eiweiß sehr wichtig. Nicht jede industriell hergestellte Säuglingsnahrung schaffe es, alle Anforderungen an Eiweißquantität und -qualität zu erreichen. Darauf weist die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hin. Da die Angaben auf der Verpackung meist zu wenig aussagen, sollten Mütter, die nicht voll stillen, ihre Hebamme oder ihren Kinderarzt um Rat fragen. Diese wissen am besten, welche Säuglingsnahrung für welches Kind geeignet ist. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gibt als idealen Eiweißgehalt durchschnittlich 1,8 Gramm pro 100 Kilokalorien an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare