Netflix

"The Crown": Angedeutete Affäre der Queen sorgt für Skandal

+
Die Queen und eine Affäre? "The Crown" deutet sowas in Staffel 3 an.

Die Netflix-Serie über das britische Königshaus vermischt gerne Realität mit Fiktion. Aber hatte die Queen wirklich eine Affäre oder ist das nur ein Hirngespinst?

Für Skandale sorgen Europas Königshäuser eigentlich selbst, doch der neueste Skandal der britischen Royals kommt von Netflix. In der dritten Staffel von "The Crown" wird angedeutet, dass Queen Elisabeth II. eine Affäre gehabt habe. Ist da wirklich was dran?

"The Crown" thematisiert Affäre zwischen Queen und Pferdemanager

"Geschmacklos und völlig unbegründet", findet der ehemalige Pressesprecher der Queen, Dickie Arbiter, die Andeutungen von Netflix. In der Serie soll die Queen eine intime Beziehung mit Lord Porchester geführt haben. Porchester war der Rennpferde-Manager der Königin und verstarb im Jahr 2001.

In "The Crown" kamen sich die Queen und der Lord bei einer Reise durch die USA und Australien näher. Gerüchte über eine Affäre gebe es schon seit Jahrzehnten, erklärte der ehemalige Pressesprecher laut Sky News.

"Alle möglichen Leute haben darüber geschrieben und Anschuldigungen und Anspielungen gemacht - da ist nichts dran", wird Arbiter zitiert. Er denke auch nicht, dass die Öffentlichkeit glaube, dass die Queen eine Affäre gehabt habe. Die Queen selbst und der Buckingham Palace haben sich zu der Affäre in der dritten Staffel von "The Crown" noch nicht geäußert.

Ebenfalls spannend: "The Crown" - Netflix schnappt sich Gillian Anderson für ikonische Rolle.

Schadet "The Crown" dem britischen Köngishaus?

Bislang stellte die Netflix-Serie das britische Königshaus in keinem allzu schlechten Licht dar. Doch mit der dritten Staffel dürfte sich das ändern. Nicht nur die angebliche Affäre der Queen behandeln die neuen Folgen, sondern auch die frühe Freundschaft zwischen Prinz Charles und seiner heutigen Ehefrau Camilla.

Der ehemalige Pressesprecher der Queen glaubt aber nicht, dass "The Crown" der Queen schade. "Die Monarchie hat in ihrer 1.000 Jahre währenden Geschichte alle möglichen Anspielungen und Anschuldigungen überlebt - zurück bis ins Jahr 1992 Annus horribilis", erklärte er Sky News. Das Annus horribilis ist eine Aussage der Queen und stammt aus ihrer Rede zu ihrem 40. Thronjubiläum.

Damit nahm sie Bezug auf die vielen negativen Schlagzeilen rund um das britische Königshaus im Jahr 1992. Unter anderem trennten sich 1992 Elisabeths zweiter Sohn Prinz Andrew und Sarah Ferguson. Zudem tauchten "oben ohne"-Fotos von Ferguson auf. Außerdem ließen sich Elisabeths Tochter Anne und Mark Phillips scheiden und die Ehekrise von Prinzessin Diana und Prinz Charles kam an die Öffentlichkeit.

Lesen Sie hier: "The Witcher" - Netflix trifft ungewöhnliche Entscheidung zu neuer Fantasy-Serie.

Dritte Staffel von "The Crown" auf Netflix

Die dritte Staffel von "The Crown" läuft seit dem 17. November 2019 auf Netflix. Die neuen Folgen umfassen die Geschehnisse zwischen 1964 und 1977. In diese Zeit fallen die Mondlandung, hohe Arbeitslosenzahlen und Streiks in Großbritannien sowie die Dekolonisation Afrikas und der Tod von Winston Churchill.

Auch interessant: "Westworld" - Mysteriöser Teaser zur 3. Staffel gibt Fans der Serie Rätsel auf.

anb

Diese zehn Serien heizen Zuschauern 2019 ein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare