"Spamsoldier" sendet Spam-SMS auf Android-Smartphones

Berlin - Besitzer eines Android-Smartphones sollten eigentlich nur Apps aus einer bekannten Quelle installieren. Doch etliche Benutzer ignorieren diesen Ratschlag und werden dadurch Teil eines bösartigen Bot-Netzwerks.

Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android werden derzeit in den USA vermehrt durch vermeintlich harmlose SMS angegriffen. In den Vereinigten Staaten breite sich ein neues Botnetz für Android namens „Spamsoldier“ aus, berichtet das Fachportal Heise Security und beruft sich dabei auf einen Report der Sicherheitsfirma Lookout. In den Kurzmitteilungen wird der Download von Gratisversionen von Spielen wie „Need for Speed“ oder „Angry Birds Space“ beworben. Wer die App herunterlädt, installiert dabei auf seinem Android-Smartphone den Trojaner „Spamsoldier“.

Über das Internet lädt ein infiziertes Smartphone dann eine Liste von 100 Mobilfunk-Rufnummern in den USA, an die eine neue SMS mit dem bösartigen Download-Link verschickt werden soll. Nachdem die Liste abgearbeitet ist, holte der Trojaner weitere hundert Nummern. Den Versand der SMS versucht die Schad-App zu verschleiern, da alle ausgehenden Mitteilungen gelöscht werden. Auch die Antworten auf die Spam-SMS versucht das Programm zu entfernen. Dem Bericht von Lookout zufolge ist das Botnetz momentan auf den amerikanischen Markt beschränkt.

Beim Betriebssystem Android können die Anwender App aus allen möglichen Quellen auf ihrem Smartphone installieren. Experten empfehlen, nur Apps aus vertrauenswürdigen Online-Stores wie Google Play oder einer anderen als sicher bekannten Quelle herunterzuladen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare