Updates & Support

So lässt sich der Schreibschutz im Word-Dokument aufheben

+
Die Office Apps von Microsoft mit Excel, Powerpoint und Word. Manchmal lassen sich Word-Dokumente unter Microsoft Office nicht bearbeiten, weil sie schreibgeschützt sind. Foto: Ole Spata

Dokumente mit sensiblem Inhalt oder Informationen lassen sich mittels Passwort schützen. Oft ist man dann nur leseberechtigt. Was man dagegen tun kann:

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal lassen sich Word-Dokumente unter Microsoft Office nicht bearbeiten - ganz einfach, weil sie schreibgeschützt sind. Dieser Schutz lässt sich aber auch wieder aufheben.

Dazu öffnet man im Menü den Punkt "Datei", klickt auf "Dokument schützen" und dann auf "Bearbeitung einschränken". Dann schließt sich das Menü automatisch wieder und am rechten Bildrand erscheint ein Bearbeitungsfenster, in dem man ganz unten auf die Schaltfläche "Schutz aufheben" klicken muss.

Sollte zum Schutz des Dokuments ein Passwort festgelegt worden sein, muss dieses noch eingegeben werden, ansonsten lässt sich das Dokument sofort bearbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare