Weitwinkel-Fotografie

Schöne Porträts sind auch mit dem Smartphone drin

+
Motiv auf vier Pfoten: Auch mit dem Smartphone können eindrucksvolle Porträts gelingen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn -

Für Porträts greifen Profis meist zu Tele-Objektiven zwischen 50 oder 80 Millimetern. In diesem Brennweitenbereich wirken Gesichter ausgewogen plastisch. Ein Objektivwechsel ist bei Smartphones aber nicht möglich. Was tun?

Hannover (dpa/tmn) - Die meisten Fotos entstehen heute mit dem Smartphone. Deren Hauptkamera-Brennweite liegt bei etwa 28 Millimetern, ist damit relativ weitwinklig und für formatfüllende Porträts eigentlich unvorteilhaft.

Trotzdem sind auch gute Weitwinkel-Porträts möglich, berichtet das Fachmagazin "c't Digitale Fotografie" (Ausgab 3/19). Dazu sollte man erst einmal etwas gegen die visuelle Überfrachtung tun, die sich durch den größeren Bildwinkel schnell einstellt. Die Bildbestandteile müssen radikal reduziert werden.

Um das zu erreichen sollte man sich um das Motiv herum bewegen, raten die Experten. Denn mit jedem Schritt ändere sich der Hintergrund, woraus sich möglicherweise eine neue, funktionierende Bildaufteilung ergibt. Im Hintergrund darf es keine optisch auffälligen Ablenkungen geben, etwa mit starken Kontrasten oder hellen Farben, die dem Motiv die Schau stehlen könnten.

Falls sich der Hintergrund nicht durch Perspektivänderung aufräumen lässt, kann man versuchen, den Porträtmodus abzuschalten und den Makromodus einzuschalten. Wird das Motiv dann aus nächster Nähe fotografiert, sollte der Hintergrund unscharf bleiben. Das schaffen viele Smartphones mit Dual- oder Triplekamera aber auch im Porträtmodus, weil bei diesen Geräten meist eine eigene Kamera für die Messung der Tiefenschärfe verantwortlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare