Protest via Twitter organisiert - Polizei zu langsam

London - Immer öfter verabreden sich Menschen über soziale Netzwerke zu Protesten. Das macht der Polizei Schwierigkeiten, denn ihre Reaktionszeit ist zu lang.

Die zunehmende Zahl von Protesten, die über die neuen Sozialen Netzwerke organisiert werden, stellt auch die britische Polizei vor neue Herausforderungen. Die Reaktionszeit, die den Behörden bleibe, werde immer kürzer, stellte die Polizeiaufsichtsbehörde HMIC in einem Bericht fest.

Innerhalb weniger Stunden könnten über die Netzwerke und den Mobilfunk zahlreiche Demonstranten mobilisiert werden, die ihren Fokus in Minuten änderten, heißt es in dem Bericht weiter. Verwiesen wird dabei besonders auf die Gruppe UK Uncut. Sie wurde von Twitter-Nutzern ins Leben gerufen, um gegen Kürzungspläne der Regierung zu protestieren. Zu den Tools der Gruppe gehört ein Echtzeit-Kartendienst, der hilft, Polizeisperren zu umgehen.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare