Brachiale Zweikämpfe

"Mortal Kombat 11" ist nichts für zarte Gemüter

+
Wenn Raiden Blitze schießt, bringt das seine Gegener in ziemliche Schwierigkeiten. Screenshot: Warner Bros./dpa-tmn Foto: Warner Bros.

Ring frei zum Kampf bis zum bitteren Ende. "Mortal Kombat 11" ist da und fordert Freunde von Prügelspielen auch optisch ziemlich heraus.

Berlin (dpa/tmn) - Bei "Mortal Kombat" ist der Name seit jeher Programm. Auch der 11. Teil schickt Kämpfer in ihre tödlichen Zweikämpfe. Das Kampfspiel ist nichts für schwache Nerven oder junge Spieler.

Wegen der offen dargestellten Gewalt, die mitunter deutlich Grenzen überschreitet, gibt es regelmäßig Diskussionen rund um die Titel dieser Reihe. Immer wieder landeten in der Vergangenheit einzelne Folgen auf dem Index. Überraschenderweise wird "Mortal Kombat 11" nun mit Freigabe ab 18 Jahren verkauft - ungeschnitten.

In opulenter Grafik werden in den Kämpfen alle Details, man möchte sagen jeder einzelne Knochenbruch, zelebriert. Selbstverständlich wird um die Kämpfe, die eindeutig im Mittelpunkt stehen, auch eine Story gestrickt. Diese ist aber im Vergleich zum Beispiel zu den vielen spielbaren Charakteren deutlich weniger bedeutsam.

In "Mortal Kombat 11" kommen sehr viele Figuren aus den früheren Titeln zum Einsatz. Die Besonderheit dieser Auflage: Die spielbaren Charaktere lassen sich stark individualisieren, so dass das Alter Ego der Spielers deren Vorlieben und Stärken optimal widerspiegelt. Neben der weiterentwickelten Grafik ist dies wohl die wichtigste Neuerung im Vergleich zu den früheren Spielversionen.

"Mortal Kombat 11" erscheint Ende April für Xbox One und Playstation 4. Die Switch-Variante ist für Anfang Mai angekündigt. Der Titel kostet jeweils rund 70 Euro.

Mortal Kombat 11 im Netz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare