Sie lesen nicht nur mit

Britischer Geheimdienst manipuliert das Internet

+
GCHQ-Gebäude in Cheltenham.

London - Er soll Meinungsumfragen im Netz manipulieren und Online-Nutzerkonten sperren: Im Netz ist eine Liste mit Arbeitsweisen des britischen Abhördienstes GCHQ veröffentlicht worden.

Im Internet ist eine Liste mit Arbeitsweisen des umstrittenen britischen Abhördienstes GCHQ veröffentlicht worden. So sollen die Briten unter anderem Meinungsumfragen im Internet manipulieren, Online-Nutzerkonten sperren und E-Mails manipulieren, berichtete die BBC am Montag. Entsprechende Vorwürfe hatte am Montag bereits der Journalist Glenn Greenwald erhoben, der mit dem US-Whistleblower Edward Snowden zusammenarbeitet.

Dem britischen Sender zufolge soll der Geheimdienst unter Decknamen wie „Angry Pirate“ oder „Birdstrike“ verschiedene Abhör-Methoden detailliert aufgelistet haben. Mit dem Werkzeug „Changeling“ sollen die Spione etwa die Möglichkeit haben, E-Mail-Adressen anzuzapfen und unter dem Namen des Opfers Texte zu verschicken.

„Der Vorwurf, dass GCHQ Umfragen manipuliert und damit politisches Geschehen beeinflusst und gestört hat, ist unglaublich ernst“, sagte Emma Carr, Leiterin der Aktionsgruppe Big Brother Watch der BBC.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare