"Erheblicher Vertrauensverlust"

Internet-Nutzung nimmt wegen US-Spähskandal ab

Berlin - Die US-Spähaffäre hat Folgen: Als Reaktion auf den Skandal nutzen Verbraucher und Unternehmen in Deutschland E-Mails und ähnliche Dienste im Internet wie Datenspeicher weniger als bislang.

"Wir registrieren einen erheblichen Vertrauensverlust", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder, dem RBB-Inforadio am Freitag. Verbraucher und auch mittelständische Unternehmen nutzten E-Mail und sogenannte Cloud-Dienste im Internet "nicht mehr in dem Maße, das für unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gut wäre".

Für die Deutsche Telekom stelle die US-Spähaffäre eine Belastung dar, erklärte Datenschutzvorstand Thomas Kremer gegenüber dem "Wall Street Journal Deutschland" . Die Politik müsse deshalb an einer europäischen Datenschutzverordnung arbeiten. Entsprechende Regelungen würden US-Firmen dazu zwingen, sich an strengere europäische Datenschutzrichtlinien zu halten, wenn diese ihre Dienste in Europa anböten. "Da kann die Politik eine Menge tun", forderte Kremer.

Prism, XKeyscore und Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare