"Habe mich geirrt"

Sascha Lobo von Internet desillusioniert

+
Sascha Lobo, einst selbsternannter Internet-Versteher, gibt sich zerknirscht.

Frankfurt/Main - Blogger und Internet-Erklärer Sascha Lobo gesteht ein: In seiner Internet-Begeisterung habe er sich geirrt. Das Netz sei nicht das, wofür er es gehalten habe.

Vorzeige-Blogger und Internet-Erklärer Sascha Lobo (38) rückt von seiner Web-Euphorie ab: „Das Internet ist nicht das, wofür ich es gehalten habe“, schrieb der Autor Lobo („Wir nennen es Arbeit“) in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Er habe sich „geirrt, und zwar auf die für Experten ungünstigste Art, also durch Naivität“. Es gebe seit 2013 spätestens „die digitale Kränkung der Menschheit: Was so viele für ein Instrument der Freiheit hielten, wird aufs Effektivste für das exakte Gegenteil benutzt“. Am meisten betreffe diese Kränkung die sogenannte „Netzgemeinde, die Hobby-Lobby für das freie und offene Internet, vielleicht 30 000 Leute in Deutschland“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.