Papst-Premiere im Internet

Franziskus twittert

+
Der Papst twittert

Rom - Am liebsten tippt er auf seiner Schreibmaschine, soziale Medien sind nicht so sehr seine Welt. Trotzdem hat Papst Franziskus am Sonntag seine erste Botschaft auf Twitter verbreitet.

„Liebe Freunde, ich danke euch von Herzen und bitte euch, weiterhin für mich zu beten. Papst Franziskus“, schrieb das neue Oberhaupt der katholischen Kirche auf seinem deutschsprachigen Online-Profil.

Als Kardinal hatte Jorge Mario Bergoglio ein Facebook-Profil, kümmerte sich aber nicht selbst darum. „Davon versteht der Kardinal nichts, aber ich habe es ihm erklärt“, sagt der ehemalige Sprecher Bergoglios, Guillermo Marco. „Er schaute auf den Computerbildschirm, sah sich die Seite an und hat uns dann erlaubt, online zu Gott zu beten.“

Dabei würde gerade Twitter mit seinen kurzen Mitteilungen von maximal 140 Zeichen gut zum Kommunikationsstil des neuen Papstes passen. „Er ist ein Mann, der gern zuhört“, erklärt Marco. „Schon vom Kardinal wollten viele eine Audienz. Dann haben sie 45 Minuten am Stück geredet und er ist still geblieben. Dann hat er drei Sätze gesagt. Modern gesprochen könnte man sagen, dass er sehr twitteresk ist.“

Papst Franziskus: Sein erster Auftritt nach der Wahl

Papst Franziskus: Sein erster Auftritt nach der Wahl

Neben dem gedruckten Wort ist Franziskus das Radio das liebste Medium, zumindest bei der Übertragung von Fußballspielen seines Lieblingsvereins San Lorenzo.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare