Fotos aus dem Netz nicht ungefragt nutzen

+
Wer urheberrechtlich geschützte Fotos einfach so ins Netz stellt, riskiert Ärger. Foto: Kai Remmers

Ein niedliches Tierbild, das schicke Kleid oder Fotos für eine Online-Auktion: Internet-Nutzer greifen gerne wahllos auf Fotos aus dem Web zu. Doch damit können sie das Urheberrecht verletzen - und zur Kasse gebeten werden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Fotos aus dem Netz dürfen nicht ohne weiteres genutzt werden. Es sollten erst alle urheberrechtlichen Fragen geklärt werden, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vznrw). Andernfalls kann es teuer werden.

Auf Internet-Nutzer können Post vom Abmahn-Anwalt bekommen, etwa nach der Nutzung eines beliebigen Produktbildes in einer Onlineauktion.

Der Rat der Verbraucherschützer: Bei allen im Netz gefundenen Bildern, sei es per Google-Fotosuche oder in Bilderportalen, erst einmal davon ausgehen, dass man sie nicht ohne Erlaubnis nutzen darf. Der sicherste Weg ist die Kontaktaufnahme mit dem Urheber.

Eine weitgehend sichere Angelegenheit sind sogenannte Creative-Commons-Fotos. Je nach verwendeter Lizenz können sie ohne Einschränkungen genutzt werden, manche Fotografen bestehen aber auf Namensnennung oder nichtkommerzieller Verwendung. Solche Bilder sind häufig an einem "CC"-Zeichen zu erkennen.

VZ-NRW über Bildnutzung im Internet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare