Facebook löscht Profile von 30 Häftlingen

London. Das Soziale Netzwerk Facebook hat auf Antrag der britischen Regierung die Profile von 30 inhaftierten Straftätern gelöscht. Die Kriminellen saßen zwar hinter Gittern, aber ihre Opfer fühlten sich weiter bedroht - über das Internet.

Grundlage des Antrags auf Löschung der Profile waren mehrere Vorfälle, bei denen Häftlinge das Soziale Netzwerk genutzt hatten, um Verbrechen zu organisieren oder andere Menschen zu verhöhnen.

Opfer von Verbrechen fordern von der britischen Regierung noch weitergehende Maßnahmen. Die Organisation Families United, die von Angehörigen junger Mordopfer gegründet wurde, erklärte, wenn jemand wegen eines Verbrechens verurteilt wurde, dann verliere er seine bürgerlichen Freiheiten. "Wir fordern, er sollte auch seine Cyber-Freiheiten verlieren", erklärte ein Sprecher der Gruppe, Gary Trowsdale. Er forderte Justizminister Jack Straw auf, die Regierung müsse in den Fällen vorgehen, in denen Opfer und ihre Familien über das Internet belästigt und verhöhnt würden.

In Großbritannien dürfen Häftlinge Soziale Netzwerke wie Facebook eigentlich gar nicht nutzen. Fast allen Gefangenen ist der Zugang zum Internet verwehrt, mit Ausnahme von Bildungszwecken, wenn unter Aufsicht gesurft werden darf. Die Behörden räumen aber ein, dass einige Häftlinge ihre Websites über eingeschmuggelte Smartphones aktualisieren.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare