Facebook legt Server-Konstruktion offen

New York - Server-Zentren sind für die meisten Internet-Konzerne wie Google oder Apple enorme Kostenstellen. Facebook hat es geschafft, diese Ausgaben enorm zu senken. Die ansonsten geheimen Baupläne hat Facebook nun kostenlos ins Netz gestellt.

Die Rechenzentren sind meist ein gut behütetes Geheimnis großer Internet-Unternehmen - Facebook geht nun einen anderen Weg. Das weltgrößte Online-Netzwerk will alle Informationen zu seinem neuen US-Rechenzentrum offenlegen: Computer-Aufbau, Stromversorgung, Gebäude-Planung. Mit dem “Open Compute Project“ sollen auch andere Unternehmen von den Fortschritten des Online-Netzwerks profitieren, sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zur Vorstellung der Initiative am Donnerstag.

Rechenzentren sind sozusagen der Maschinenraum des Internets. Umweltschützer kritisieren sie für ihren hohen Stromverbrauch, der auch auf die Kühlung der sonst heiß laufenden Computer zurückgeht. Facebook gibt an, bei seinem neuen Rechenzentrum in Prineville im US-Staat Oregon neue Effizienz-Marken gesetzt zu haben. Die Server-Farm sei 38 Prozent energieeffizienter und fast ein Viertel günstiger zu betreiben als aktuell gängige Anlagen. Partner bei der Facebook-Initiative sind auch die Chiphersteller Intel und AMD sowie die Computerbauer Hewlett-Packard und Dell.

Facebook mit seinen rund 600 Millionen Mitgliedern hat inzwischen gewaltige Datenmangen umzuschlagen. In den vergangenen Jahren habe das Online-Netzwerk die Server-Kapazitäten bei anderen Anbietern gemietet - und das sei unflexibel gewesen, sagte Technik-Chef Jonathan Heiliger. “Es war wie mit meinem ersten Vermieter, der sagte, ich könne die Wände in jeder Farbe streichen, solange es weiß sei.“

Mit der ungewöhnlichen Initiative wolle man den größten Ausgabenposten im Online-Geschäft demystifizieren, sagte Heiliger. Kleinere Unternehmen betreiben allerdings ohnehin keine eigenen Server-Farmen, sondern mieten sich eher Kapazitäten bei Cloud-Computing-Anbietern wie dem Online-Händler Amazon. Die Fortschritte beim Betrieb der Rechenzentren gelten in der Branche als Wettbewerbsvorteil und werden von großen Playern wie Google oder Amazon auch entsprechend behandelt. Viel Spekulationen gab es auch um ein riesiges Rechenzentrum, das Apple im Frühjahr in Betrieb nehmen will.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare