Defektes Benutzerprofil reparieren

Beim Windows-Start können Probleme mit dem Benutzer-Profil auftreten. Über den Registrierungseditor finden Nutzer den richtigen Schlüssel, um den PC neu zu starten. Foto: dpa-infocom

Kommt es beim Windows-Start zu Schwierigkeiten mit dem Profil eines Benutzers, ist häufig der Virenschutz schuld. Ein Trick gibt den Rechner wieder frei. Eine wichtige Funktion übernimmt dabei der Registrierungseditor.

Meerbusch (dpa-infocom) - Schon beim Windows-Start kann es zu Schwierigkeiten kommen, die eine Benutzung unmöglich machen. Es kann zum Beispiel passieren, dass bereits bei der Windows-Anmeldung eine Fehlermeldung erscheint, das Benutzer-Profil könne nicht geladen werden.

So etwas liegt häufig an einem installierten und übereifrigen Antivirenprogramm. In einem solchen Fall sollte als erstes der Computer neu gestartet werden. Hilft das nicht, startet man per gedrückter [F8]-Taste in den Abgesicherten Modus und meldet sich dann als Administrator an. Jetzt gleichzeitig [Windows]+[R] drücken, "regedit" eintippen und mit "OK" bestätigen.

Im Registrierungseditor wechselt man jetzt links zum Schlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE, SOFTWARE", "Microsoft", "Windows NT", "CurrentVersion" und schließlich "ProfileList". Anschließend schaltet man durch die einzelnen Unterordner, um per Blick auf "ProfileImagePath" zu erkennen, zu welchem Benutzer der Schlüssel gehört.

Hat man den richtigen Schlüssel gefunden, wird der Wert von "RefCount" auf "0" geändert, und dann mit "OK" bestätigt. Der Wert "0" sollte auch beim Eintrag "State" hinterlegt sein. Jetzt noch den Registrierungseditor beenden und den PC neu starten. Die Anmeldung sollte dann klappen.

Mehr Computertipps

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare