Betrüger machen sich ägyptische Revolution zunutze

+
Der ehemalige ägyptische Staatspräsident Husni Mubarak

Frankfurt - Cyberkriminelle haben schnell auf die aktuelle politische Entwicklung reagiert und verbreiten Betrugs-Mails, in denen es um das mutmaßliche Vermögen des gestürzten ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak geht.

Die IT-Sicherheitsfirma MessageLabs warnt konkret vor deutschsprachigen Spam-Mails, in denen sich der Absender als Anwalt Mubaraks ausgibt und um Unterstützung bittet. 2,5 Millionen Dollar seien auf einem belgischen Konto eingefroren worden, heißt es. Dem Empfänger wird im Gegenzug für die Verwaltung des Geldes eine finanzielle Belohnung versprochen.

Wie bei derartigen Betrugsversuchen üblich, sei die Nachricht sehr unseriös aufgebaut und auch sprachlich auf schlechtem Niveau, erklärt Paul Wood von MessageLabs. Da der Absender aber auch nicht vorgebe, Muttersprachler zu sein, könne dies möglicherweise zu einer höheren Erfolgsquote unter den Empfängern führen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare