Erziehungs-Tipp

Dauernde Smartwatch-Kontrolle zerstört Vertrauen des Kindes

+
Permanente Überwachung der Kinder über ihre Smartwatch, kann zu einem Vertrauensverlust führen. Foto: Armin Weigel/dpa

Manche Eltern bevorzugen zur Kontrolle die Smartwatch am Handgelenk des Kindes statt das Smartphone im Ranzen. Doch wenn sie damit den Kontrollwahn übertreiben, riskieren sie einen Vertrauensbruch.

Berlin (dpa/tmn) - Sprachnachrichten hinterlassen, ausgewählte Kontakte festlegen, SOS-Knopf: Für zahlreiche Eltern scheint eine Smartwatch die perfekte Alternative zum Handy zu sein - gerade wenn das Kind auf eine weiterführende Schule kommt.

Sie schätzen, dass über das Handgelenk Anrufe erledigt werden können, ohne dass das Kind ein Mobiltelefon besitzt. Doch das ist nicht alles: Via GPS können Mama und Papa auf dem eigenen Handy sehen, wo sich das Schulkind gerade aufhält oder welchen Weg es geht.

Sie behalten auch die Übersicht, mit wem das Kind telefoniert. Medienexperten warnen vor zu viel Kontrolle - etwa der Nutzung des sogenannten Voice Monitorings.

Bei dieser Funktion hören Eltern die Umgebungsgeräusche des Kindes, können selbst aber nicht gehört werden. "Das ist ein Eingriff in die Freiräume und Privatsphäre des Kindes", kommentiert Kristin Langer von der Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht". Lehrer berichteten der Medienpädagogin, dass manche Eltern sogar nicht davor zurückscheuen, den Unterricht ihres Kindes über die Uhr abzuhören.

Abhören in der Schule geht zu weit

Das findet Langer sehr bedenklich. "Das Abhören in der Schule ist illegal. Denn der Klassenraum ist kein öffentlicher Raum", erklärt die Pädagogin. Der Start in das Schulleben sei ein Schritt in die Selbstständigkeit. Der Übergang in die weiterführende Schule der nächste. "Wenn rauskommt, dass Eltern über die Uhr abhören, Chats mitlesen oder fragen, mit wem hast du an der Ecke eine Viertelstunde gequatscht, ist das für Kinder ein erheblicher Vertrauensbruch", warnt Langer.

Die Expertin empfiehlt, die Smartwatch mit dem Kind gemeinsam einzurichten. Zusammen sollte auch vereinbart werden, welche Funktionen genutzt werden. Langer rät: "Ist das Kind sicher in der Handhabung des Internets und verantwortungsbewusst genug, kann es auch ein kindersicher eingerichtetes Smartphone benutzen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare