Bei Trennungsschmerz sich Abstand zum Ex verordnen

+
Liebeskummer tut weh. Deshalb sollte man aber nicht seinen Stolz verlieren. Foto: Inga Kjer

Schluss. Aus. Vorbei. Wenn sich der Partner trennt, kommt die große Sehnsucht nach ihm. Diesem Gefühl sollte man aber nicht nachgeben. Eine radikale Entziehungskur ist viel besser.

Wien (dpa/tmn) - Wer nach einer Trennung an Liebeskummer leidet, neigt oft dazu, die Nähe zum Ex-Partner zu suchen. Doch um ihn herumzuwuseln, hilft überhaupt nicht - im Gegenteil.

"Man darf auf keinen Fall ständig bei WhatsApp kontrollieren, wann er oder sie das letzte Mal online war", sagt der Wiener Paartherapeut Dominik Borde. Auch nachts ums Haus herumschleichen ist verboten. "Liebeskummer ist dann wie eine Drogensucht", sagt Borde. Deshalb müssen Betroffene ganz bewusst Abstand zum Ex-Partner nehmen und sich selbst verordnen: "Nein, das mache ich jetzt nicht."

Nur diese radikale Entziehungskur helfe einem selbst - und so können auch Liebeskummer-Geplagte ihren Stolz behalten. Das gilt vor allem, wenn man die Hoffnung hat, den Anderen zurückzuerobern - Kontrolle und ständiges Hinterherlaufen bewirken meist das Gegenteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare